Wie reagiert die Börse?

"Unser Kunden spüren den Druck der wachsenden Verbrauchererwartungen, sie müssen umgehen mit Kunden, die direkt mit Marken kommunizieren, und dazu einen strengen Datenschutz beachten", sagt Arthur Sadoun, CEO der Publicis-Gruppe in Paris. Die einzige Antwort darauf seien möglichst personalisierte Markenerlebnisse, die sich skalieren lassen. Diesem Zweck diene die Übernahme von Epsilon.

Publicis hatte zuletzt finanzielle Schwierigkeiten. Im vierten Quartal 2018 hatte die Gruppe ihre Ziele deutlich verfehlt, der Kurs war eingebrochen. Beobachter geben sich zuversichtlich, dass sich mit Epsilon die Agenturgruppe ein Stück weit neu erfinden kann, falls es gelingt, das Knowhow in die tagtägliche Arbeit der zur Gruppe gehörenden Werbefirmen sinnvoll zu integrieren.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.