Publicis hatte zuletzt finanzielle Schwierigkeiten. Im vierten Quartal 2018 hatte die Gruppe ihre Ziele deutlich verfehlt, der Kurs war eingebrochen. Beobachter geben sich zuversichtlich, dass sich mit Epsilon die Agenturgruppe ein Stück weit neu erfinden kann, falls es gelingt, das Knowhow in die tagtägliche Arbeit der zur Gruppe gehörenden Werbefirmen sinnvoll zu integrieren.



Conrad Breyer, W&V
Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.