Wertschätzung in der Werbung :
Tobias Bartenbach: Ein Lob auf WEFRA

Im Wertschätzungskalender von GWA und W&V geht es heute um Healthcare. Mit Agenturgründer Tobias Bartenbach und einer Kampagne für Gelomyrtol.

Text: W&V Redaktion

Tobias Bartenbach ist Gründer und CEO von Bartenbach.
Tobias Bartenbach ist Gründer und CEO von Bartenbach.

Wertschätzungskalender: Türchen 8/24

Laudator: Tobias Bartenbach, CEO Bartenbach
Name der Kampagne: Gelomyrtol forte – Luft für die schönste Sache der Welt
Agentur: WEFRA Frankfurt
Kunde: Pohl-Boskamp

Alle Jahre wieder – nein, nicht was Sie denken! Es geht (ausnahmsweise) nicht um Weihnachten, sondern um Rotznasen. Ja, es ist Hochsaison für Schnupfen und Husten und damit traditionell auch für Kampagnen entsprechender Mittelchen. Je verstopfter die Nasen, desto mehr läuft’s im Marketing – fragen Sie mal Ihren Arzt oder Apotheker. Eine laufende Kampagne sticht dabei heraus: WEFRA tritt für Gelomyrtol forte von Pohl-Boskamp den Beweis an, dass "virale" Werbung ganz ohne Schal und Mütze auskommt.

Statt abgelutschter Klischees setzen Kreative und Kunde auf Emotionen, konkret aufs Küssen. Und das klappt eben nicht mit Niesen und Hustenattacken, sondern nur mit freien Atemwegen, die damit zum Kampagnen-Hero avancieren: Luft (ver-)heißt es also in großen Lettern, crossmedial auf allen Kanälen. "Luft für die schönste Sache der Welt".

Chapeau, Kollegen für diese grandiose, kreative Idee! So einfach, schnell und plakativ den Nutzen eines Produktes zu kommunizieren … Und der Erfolg gibt Euch recht: über drei Millionen Klicks allein auf Youtube – und ein Run der Rotznasen aufs Produkt. Tja, wenn’s läuft, dann läuft’s … Also: Küss(t) mal wieder!


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.