Newsfeed :
Alles über die neue Facebook-Strategie

Die neue Strategie für den Newsfeed von Facebook schlägt hohe Wellen in der Branche. Hier finden Sie gebündelt Reaktionen, Meinung und Wissenswertes.

Text: W&V Redaktion

Mehr Macht dem Nutzer: Unternehmen und Medien müssen ihre Facebook-Strategie überdenken.
Mehr Macht dem Nutzer: Unternehmen und Medien müssen ihre Facebook-Strategie überdenken.

Die neue Strategie für den Newsfeed von Facebook  schlägt hohe Wellen in der Branche. Hier finden Sie gebündelt Reaktionen, Meinung und Wissenswertes (Lead und W&V). 

Facebook Newsfeed: Kommunizieren nicht konsumieren

Mark Zuckerbergs Erklärung sorgt bei Medien und Marken für viel Aufregung. Doch im Grunde setzt Facebook nur weiter um, womit das Unternehmen längst begonnen hat. (Holger Schellkopf)

Reaktionen

Michael Praetorius, der sich als Publizist und Berater schon sehr lange mit Community, Social Media und eben auch dem Newsfeed beschäftigt. "Marken müssen schlichtweg gern gesehene Inhalte produzieren!".  Es dürfe nicht länger um Inhalte zum konsumieren gehen, sondern um Inhalte zum kommunizieren, konkretisiert Praetorius.

Kerstin Schiefelbein und Benedikt Böckenförde, die Macher von Visual Statements, halten die Ankündigung von Facebook Ankündigung von Facebook zwischenmenschlichen Interaktionen einen höheren Stellenwert im News Feed einzuräumen, für logisch und konsequent. So sei Facebook überhaupt erst gross geworden und gehe damit zurück an die Wurzeln des Unternehmens.

Matthias Mehner, Vice President Strategy & Innovation bei WhatsBroadcast, sieht in den Änderungen eine Stärkung der Messenger-Dienste, vor allem natürlich WhatsApp und Facebook Messenger.

Was die neue Facebook-Ausrichtung für Werbekunden bedeutet

Facebook-CEO Marc Zuckerberg hat eine Reduzierung der Marken- und Medienreichweiten angekündigt - keine Überraschung. Fünf Agentur-Manager, Christoph Brust (Esome), Sascha Jansen (OMG), Hossein Houssaini (Havas), Siamac Rahnavard (Echte Liebe) und Dariusch Hosseini (UDG), erklären die Konsequenzen. (Leif Pellikan)

VDZ-Chef Scherzer: "Mark Zuckerberg ist kein Säulenheiliger"

Die deutschen Zeitschriftenverlage attackieren Facebook. Die jüngste Umstellung des Algorithmus zeige: wer sich zu sehr von dem Social-Media-Giganten abhängig mache, setzte sich einem Risiko aus. (Thomas Nötting)

Jeff Jarvis: Facebook soll Verantwortung übernehmen

Journalistik-Professor Jeff Jarvis spricht in einem Blogbeitrag die Sorgen der Publisher aus: Der neue Facebook-Newsfeed könnte ihnen schaden. (Ulli App)

Meinung

Es gibt kein Grundrecht auf Facebook-Traffic

.... und 3 weitere Missverständnisse über Social Media und die karitativen Aufgaben von Privatunternehmen. Ein Kommentar von Frank Zimmer

Kommentar zu Facebook: Back to the roots 

Mit der Ankündigung, weniger Posts von Unternehmen und Medien in seinem Feed auszuspielen, trifft Facebook endlich mal wieder den Geschmack seiner Nutzer, findet LEAD-Redakteurin Christa Catharina Müller. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.