Im ersten Quartal 2019 kam Samsung auf einen weltweiten Marktanteil von 19,2 Prozent - ein Jahr davor waren es noch 20,5 Prozent. Das sind rund 7 Millionen Geräte weniger als vor einem Jahr.

Apple hat noch deutlicher verloren: von 14,1 Prozent auf heute 11,9 Prozent; fast 10 Millionen Geräte weniger wurden verkauft. Huawei hingegen legte ein enormes Wachstum hin und steigerte seinen Marktanteil von 10,5 Prozent (Q1 2018) auf heute 15,7 Prozent weltweit. Von 40,4 auf 58,4 Millionen Smartphones stiegen die Verkaufszahlen an.

Weltweite Smartphone-Verkäufe im ersten Quartal 2019.

Weltweite Smartphone-Verkäufe im ersten Quartal 2019.

Trotz der Huawei-Zuwächse: Der Gesamtmarkt ist um 10,5 Millionen verkaufte Geräte geschrumpft.

Samsung und Apple kämpfen

Samsung kann trotz der Verluste von 8,8 Prozent den Spitzenplatz behaupten, unter anderem durch die Einführung des Modells Galaxy S10, das gut angekommen sei, sagt Gupta: "Dennoch war die Wirkung begrenzt, da Samsung mit der Auslieferung erst Ende des ersten Quartals begann." Der Hersteller habe auch seine Mittel- und Einsteigerklasse-Smartphones aufgefrischt - doch der aggressive Wettbewerb seitens chinesischer Hersteller habe diese Auswirkungen gebremst.

Apples Verkaufszahlen sind um 17,6 Prozent im Jahresverlauf zurückgegangen. Zwar hätten korrigierte Preise die Nachfrage für iPhones weltweit ein wenig angekurbelt, sagt Gupta, aber nicht genug, um zu wachsen. Möglicherweise brauche es längere Produktzyklen, da sich Verbraucher offenbar gut überlegen, wann es sich für sie lohnt, ihr bisheriges iPhone zu ersetzen.

Smartphones fester Bestandteil des Alltags von Kindern

Rund jedes zweite Kind in Deutschland im Alter zwischen 6 und 7 Jahren nutzt laut einer Umfrage zumindest ab und zu ein Smartphone - vor fünf Jahren waren es noch 20 Prozent. "Und nahezu hundert Prozent der Kinder ab 12 Jahren haben ein eigenes Handy", sagte Achim Berg, Präsident des Digitalverbands Bitkom, bei der Vorstellung der Studie.

Die Geräte ließen sich aus der Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegdenken. "Sie sollten deshalb frühzeitig lernen, kompetent mit den Geräten umzugehen und sich sicher im Internet zu bewegen", sagte Berg. Eltern sollten ihre Kinder auf dem Weg in die digitale Welt "sehr aufmerksam begleiten".

Musik, Videos und Aufnahmen sind gefragt

Ganz oben auf der Liste steht bei den 10- bis 18-Jährigen vor allem das Streamen von Musik (88 Prozent), gefolgt vom Anschauen von Videos (87 Prozent). 78 Prozent der Befragten nehmen zudem mit ihrem Smartphones Fotos und Videos auf, 61 Prozent sind mit dem Gerät in sozialen Netzwerken unterwegs. Unter den 6- bis 7-Jährigen hätten soziale Netzwerke allerdings keinerlei Bedeutung, sagte Berg.

Favoriten unter den Messenger-Diensten und sozialen Netzwerken sind vor allem Whats App und Instagram. "Whats App nutzt unter den 14- bis 18-Jährigen fast jeder, auch die Verbreitung von Instagram und Snapchat ist sehr hoch", sagte Berg. Facebook spielt demnach eine eher kleine Rolle. Unter den 16- bis 18-Jährigen nutzten 39 Prozent Facebook, Twitter liege bei 23 Prozent.

Für mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) hat das Smartphone eine so bedeutende Rolle, dass sie sich einen Alltag ohne Handy nicht mehr vorstellen können. Eltern hätten dabei die Aufgabe, ihren Kindern einen "verantwortungsvollen Umgang mit dem Smartphone" beizubringen. "Dazu gehört auch, dass man sein Handy auch mal beiseitelegt", sagte Berg. Ein "Riesen-Versäumnis" sieht er dagegen in den Schulen, die nicht genügend zur Stärkung der Medienkompetenz bei den Kindern beitrügen.

Der Studie zufolge machen die meisten Kinder schon früh erste Schritte im Internet. Demnach nutzen 40 Prozent der 6- bis 7-Jährigen zumindest gelegentlich das Netz. Ab 12 Jahren sind dann nahezu fast alle online (97 Prozent). "Das Internet ist für Jugendliche das Tor zur Welt", sagte Berg.

Dabei verhalten sich die meisten Jugendlichen durchaus verantwortungsvoll im Umgang mit den eigenen Daten. 67 Prozent der Befragten gaben an, darauf zu achten, welche Informationen sie ins Netz stellen. Doch zwei von fünf Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren haben auch schon negative Erfahrungen gemacht. "Gerade für Jüngere sollten Eltern geschützte Surfräume im Internet einrichten und sie über mögliche Gefahren aufklären", sagte Berg. Kinder müssten im Netz von ihren Eltern an die Hand genommen werden. (Gartner/dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.