Smartphonemarkt :
Bitkom: 30 Milliarden-Markt rund um das Smartphone

Der Digitalverband Bitkom veröffentlicht Zahlen zum Smartphonemarkt. Daten und Sprachdienste generieren am meisten. 

Text: W&V Redaktion

Sechs von zehn Nutzern haben laut Bitkom ein Smartphone, das maximal ein Jahr alt ist.
Sechs von zehn Nutzern haben laut Bitkom ein Smartphone, das maximal ein Jahr alt ist.

Das Smartphone hat in Deutschland einen Milliarden-Markt etabliert. Insgesamt werden laut Digitalverband Bitkom in diesem Jahr rund um das Smartphone 33,3 Milliarden Euro etwa mit Datendiensten, Apps und Infrastruktur sowie der Geräte in Deutschland generiert. Dabei entfallen knapp 60 Prozent der Umsätze auf Daten- und Sprachdienste (19,7 Milliarden Euro).

10,1 Milliarden Euro nehmen die Hersteller der Endgräte ein, in die Netzinfrastruktur fließen 2 Milliarden Euro, auf Apps entfallen 1,5 Milliarden Euro. "Wohl noch nie in der Wirtschaftsgeschichte ist in so kurzer Zeit rund um einen einzelnen Gerätetyp ein so großer Markt entstanden", sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Markus Haas.

Nach Schätzungen des Verbandes wird der Umsatz mit Smartphones in diesem Jahr leicht um 1,9 Prozent zulegen, der Absatz dürfte nur gering um 0,1 Prozent steigen. Der Durchschnittspreis der Geräte liegt demnach bei 426 Euro. "Der Preismix wird breiter", sagte Haas. Neben vielen günstigen Einsteiger- und Mittelklassegeräten fänden die führenden Flaggschiff-Modelle ebenfalls ihre Kunden, die für bessere Ausstattung deutlich mehr Geld ausgeben.

Der Nutzungszeitraum eines Smartphones bleibt dabei weiter gering. Jeder zweite Nutzer gab in einer repräsentativen Befragung des Bitkom an, immer das neueste Modell zu kaufen. Sechs von zehn haben demnach ein Gerät, das maximal ein Jahr alt ist.

Vom 26. Februar bis zum 1. März findet in Barcelona wieder der Mobile World Congress als wichtigste Messe für das mobile Internet statt. Führende Hersteller werden ihre Smartphone-Neuheiten präsentieren. Auch neue Entwicklungen rund um den neuen Mobilfunkstandard 5G werden in Barcelona eine wichtige Rolle spielen. (dpa/mfl)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


403 Forbidden

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Wir sind gleich wieder für Sie da!