Nicht ungewöhnlich in einem CDU-gefärbten Paper ist ein Bodycheck für den politischen Gegner. In diesen Tagen gebe es "wie so oft in der Medienszene, eine zumindest wahrgenommene Vorliebe für grüne und linke Sichtweisen", kritisieren Jarzombek und Müller-Lietzkow. "Daher muss die CDU offenkundig andere, eigene Influencer aufbauen, die weniger vorgeprägt denken." Wer das sein soll? Philip Amthor – der erste parteiinterne Reflex auf das Rezo-Video –  jedenfalls nicht, denn: "Das können und dürfen aber keine typischen Politiker sein!" Stattdessen "sollte man meinungsfreudige Menschen identifizieren, die der CDU inhaltlich nahestehen und bitten diese zu unterstützen".

Ran an Teenies (und Ältere)!

Die CDU müsse selbst "auf Youtube, zu Instagram, zu Snapchat oder auch Tiktok gehen", appellieren Jarzombek und Müller-Lietzkow. Und: "Das Internet ist kein Fernsehen!" Fragen und Antworten müssten aufgenommen und beantwortet werden. "Und zwar auf Augenhöhe, in verständlicher Sprache und ohne verquasten ‚Politiksprech‘!".

Wer steckt nochmal hinter diesem "Working Paper – Draft 1.0" namens "Social Media, Influencer, Digitalpolitik und Wahlkämpfe – Gedanken und Konzepte im Rahmen eines neuen, digital-geprägten Politikverständnis"?

Die Autoren

Thomas Jarzombek fordert die Einführung von Laptops und/oder Tablet-PCs für jeden Schüler in Deutschland. Der Kreisvorsitzende der CDU Düsseldorf leitet eine IT-Firma, die in seinem Wahlkreis mittelständische Unternehmen auf der Kundenliste hat. Bis April vorigen Jahres war er digitalpolitischer Sprecher sowie Vorsitzender der Arbeitsgruppe Digitale Agenda der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Diese Ämter gab er ab, weil er am 11. April 2018 zum Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt ernannt wurde.

Jörg Müller-Lietzkow ist Professor für Medienökonomie und Medienmanagement in Paderborn. Dort leitet er das Modellprojekt digitale Stadt Paderborn seitens der Universität Paderborn. Voriges Jahr wurde er in die Enquete-Kommission Künstliche Intelligenz des Deutschen Bundestages berufen.

Übrigens:

In Bremen hat gerade ein alt-linker, politischer Quereinsteiger (und Agenturgründer!) vorgemacht, wie man heutzutage erfolgreich Wahlkampf macht. Für die CDU!


Autor:

Rolf Schröter
Rolf Schröter

Als Leiter des Marketing-Ressorts der W&V und neugieriger Kurpfälzer interessiert sich Rolf Schröter prinzipiell für alles Mögliche. Ganz besonders mag er, was mit Design und Auto zu tun hat.