Performance Marketing :
Google beerdigt die Adwords

18 Jahre nach der Erfindung der Google Adwords ist die Marke Geschichte. Stattdessen bündelt Google sein Werbegeschäft unter den Marken "Google Ads", "Google Marketing Plattform" und "Google Ad Manager".

Text: W&V Redaktion

Ende einer Ära: Der Internet-Riese Google beerdigt seine Marken "Adwords" und "Doubleclick" und führt stattdessen neue Brands für seine Werbeangebote ein. Die klassischen Adwords sollen künftig "Google Ads" heißen und das volle Spektrum an Anzeigenformaten repräsentieren, mit denen Google-Werbekunden ihre Zielgruppen erreichen können, wenn sie im Web suchen, Videos auf YouTube abrufen, neue Plätze über Google Maps recherchieren, Apps auf Google Play entdecken oder einfach durch das Web surfen. Wie Google in einem Blog-Eintrag ankündigt, soll es gerade für kleine Unternehmen neue Kampagnen-Typen geben, mit denen sie schneller Online-Kampagnen aufsetzen und mithilfe von AI ihre Ergebnisse verbessern können.

Auch der Marke Doubleclick geht es an den Kragen: So stehen die Lösungen "DoubleClick Advertiser Products" und die "Analytics 360 Suite" künftig unter dem Markennamen "Google Marketing Plattform" zur Verfügung. Die beiden restlichen DoubleClick-Produkte "DoubleClick for Publishers" und "DoubleClick Ad Exchange" sollen in der Programmatic-Plattform "Google Ad Manager" aufgehen.

Teil der "Google Marketing Plattform" soll das neue Tool "Display & Video 360" sein. Darin werden Features aus dem "DoubleClick Bid Manager", dem "Campaign Manager" und dem "Studio and Audience Center" gebündelt, um die Zusammenarbeit zwischen Kreativen, Agenturen und Media-Teams zu optimieren und Anzeigen-Kampagnen an einem einzigen Ort von Anfang bis Ende durchzuführen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.