Online Marketing Rockstars 2018 :
OMR-Gründer Westermeyer: Der Facebook-Skandal kann zur Nutzer-Aufklärung beitragen

Zum Auftakt der Online Marketing Rockstars spricht Gründer Philipp Westermeyer über Microtargeting und die Chancen, die der Datenskandal bietet.

Text: W&V Redaktion

Philipp Westermeyer, CEO und Gründer der Online Marketing Rockstars.
Philipp Westermeyer, CEO und Gründer der Online Marketing Rockstars.

Der Datenskandal um Facebook und die britische Datenfirma Cambridge Analytica kann nach Ansicht von Philipp Westermeyer auch zu einer besseren Aufklärung beitragen. "Da ist noch immer ein enormes Unwissen in der Gesellschaft, viele Menschen wissen gar nicht, was heutzutage alles in Sachen Daten und Targeting möglich ist", sagte der Gründer der Online Marketing Rockstars zum Auftakt der Veranstaltung am Donnerstag in Hamburg (LEAD berichtet im Liveblog). "Viele reden jetzt über den Datenmissbrauch bei Facebook und zugleich tragen sie ein Telefon in der Tasche, das jede einzelne Bewegung aufzeichnet." 

Cambridge Analytica war illegal an Informationen von bis zu 50 Millionen Facebook-Nutzern gekommen - ohne deren Wissen. Die Affäre hat auch ins Licht gerückt, wie Big-Data-Firmen mit passgenauen Botschaften potenzielle Wähler ansprechen. So soll Cambridge Analytica womöglich Donald Trump zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl verholfen haben. 2017 hatte der inzwischen suspendierte Cambridge-Analytica-Chef Alexander Nix auf der OMR einen Vortrag gehalten. 

"Ob Cambridge Analytica die US-Wahl tatsächlich beeinflusst hat, vermag ich nicht zu beurteilen. Wenn ja, wäre das natürlich dramatisch", so Westermeyer. "Aber rein technologisch ist ihre Methode nicht wirklich überraschend. Es ist bekannt, was für Targeting-Möglichkeiten es gibt. Die Leute von Cambridge Analytica sind schon sehr fortschrittlich, aber sie können nichts, was nicht andere auch können. Sie haben kein Zaubermittel."

Goldrausch in der Tech-Branche

Die Tech-Entwicklungen seien rasant vorangegangen. Veränderungen könnten am Anfang unkontrollierbar und anfällig für Missbrauch sein. "Das ist so eine Art Goldrausch und da kommen auch Leute, die das schnelle Geld wollen und keine moralische Verantwortung haben."

Laut Westermeyer werden Big Data und Microtargeting immer normaler. "Wir werden sehen, dass diese Dinge zum Alltag gehören, aber sie müssen innerhalb eines gesetzlichen Rahmens passieren." Derzeit sei die EU ja dabei, über die Datenschutzgrundverordnung und E-Privacy entsprechende Rahmenbedingungen zu setzen.

Der 39-Jährige rief die Online Marketing Rockstars 2011 ins Leben. Für LEAD hat Philipp Westermeyer in seinem Fotoalbum geblättert: Im Interview mit Chefredakteur Holger Schellkopf erzählt er, welche Begegnungen ihm besonders wichtig waren, wer ihn nachhaltig beeindruckt hat und auf wen er sich verlässt.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Online Marketing mit echten Rockstars

Zur diesjährigen Ausgabe in den Hamburger Messehallen werden 40.000 Besucher und Hunderte Speaker erwartet. An zwei Tagen gibt es Hunderte Vorträge, Workshops und Diskussionen rund ums digitale Marketing. Dabei geht es um Themen wie Big Data, künstliche Intelligenz, Digitalpolitik, E-Commerce, Audio-Anwendungen oder den chinesischen Markt. 

Am Donnerstag haben sich Influencer wie Lena Gercke angekündigt, sowie sie schwäbischen Zwillinge Lisa und Lena, die bei der App musical.ly mehr als 27 Millionen Follower haben. Ex-"Bild"-Chef und Storymachine-Gründer Kai Diekmann geht der Frage nach, was Gründer von der Politik erwarten. Und Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission, beschäftigt sich mit Themen wie die neue Datenschutzgrundverordnung oder die geplante E-Privacy-Richtline.

Zu den Gästen am Freitag zählen Zalando-Gründer Robert Gentz und der New Yorker Marketing-Professor Scott Galloway. Zudem hat sich auch ein echter Rockstar angekündigt: Metallica-Drummer Lars Ulrich, der als Kenner der digitalen Szene gilt, wird mit seinem Vortrag "Inside Metallica" auf der Bühne stehen. 

Als Videoblogger für W&V unterwegs ist Achtung-Chef Mirko Kaminski. In seinem ersten Interview spricht er mit OMR-Gründer Philipp Westermeyer über Online-Marketing-Normalos und die Zukunft der Messe in Zeiten der Algorithmen. 

W&V und LEAD sind auch vor Ort auf der Messe: Der Stand ist in Halle A4 Premium Expo, Standnummer: P7C. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

(dpa,fs)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.