Die Desktop-Allianz zwischen Snapchat und Twitch kommt nicht von ungefähr. In den vergangen Monaten musste Snapchat relativ machtlos zusehen, wie Facebook seine Stories kopierte und immer mehr User zur Zuckerbergschen Konkurrenz überliefen. Eine neue Strategie musste her.

Der Schritt, eine Video-App für Desktop zu entwickeln, erscheint auf den ersten Blick ungewöhnlich. Geht der Trend doch klar in Richtung mobile Video. Andererseits hat Snapchat immer noch eine starke Fanbasis. 186 Millionen Menschen nutzen die App täglich und die meisten von ihnen sind Teenager oder junge Erwachsene. 

Snapchat will ins Gaming 

Und da kommt Twitch ins Spiel. Die Streaming-Plattform hat bei Gaming-affinen Jugendlichen das klassische Fernsehen ersetzt. Während Videos sich mehr und mehr aufs Smartphone verlagern, werden die wichtigen Games-Titel wohl auch noch in absehbarer Zukunft auf einem größeren Screen gespielt. Sei es auf dem Laptop oder dem heimischen Desktop. 

Snapchat fokussiert sich mit der Snap Camera somit auf eine Nische mit enormem Wachstumspotenzial. Dass die neuen AR-Spielereien auch für Werbetreibende interessant sind, zeigte das Unternehmen mit dem Lens Studio. Mit dem Tool können Nutzer eigene Effekte basteln. 


Autor:

Maximilian Flaig

Unterstützt als Werkstudent die Redaktion in allen Bereichen. Während seines aktuellen Masterstudiengangs American History, Culture and Society schrieb Maximilian Flaig bereits für die "Süddeutsche Zeitung".