Facebook bemüht sich, uns allen ein gutes Gefühl zu geben. Wie schon am ersten Tag wurde die Arbeit der Community Leader sehr gelobt. Diesmal vor allem von Chris Cox, Chief Product Officer von Facebook. Er erklärte in seiner Keynote, warum er die Community als Herzstück von Facebook ansieht. "Ihr seid die Menschen, warum wir das hier tun", sagte er.

In einer 30-minütigen Feedback-Runde wurden ihm dennoch sehr direkte Fragen von den 115 Teilnehmern gestellt. "Wie geht es mit dem Algorithmus-Wechsel weiter?", "Wie bekämpft ihr Fake-News und Bots?", "Könnt ihr die Verbreitung von Fake News via WhatsApp während der Wahl in Brasilien verhindern?" Cox versicherte, dass Vertrauen und Verantwortung gerade die wichtigsten Themen bei Facebook seien.

Die Welt zu einem besseren Ort machen

Danach fanden die ersten Trainings des Facebook Leadership Programms statt. In kleinen Gruppen konnten wir darüber diskutieren, mit welchem Projekt die Community weiterentwickelt wird. Wie werden die 50.000 Dollar, die jeder zu Verfügung hat, eingesetzt und wie bleibt ein Funding-Projekt nachhaltig?

Die Vernetzung mit der anderen Teilnehmern empfinde ich als besonders hilfreich. Man merkt, dass die Communities überall auf der Welt mit ähnlichen Problemen kämpfen. Umso besser, dass wir uns jetzt über Lösungen austauschen können. Ich staune immer wieder, was für großartige Menschen es hier gibt und bin mir sicher, dass sie mit ihrer Arbeit die Welt zu einem besseren Ort machen können. Und ich hoffe, dass Facebook sie und andere Communties in welcher Form auch immer unterstützt.

Weitere Infos zum Programm und seinen Teilnehmern gibt es hier und hier.

Die Autorin: Sara Urbainczyk war Digital-Managerin beim Medienkonzern Bauer, als sie gemeinsam mit Marion Scheithauer und Miriam Wiederer 2016 "Echte Mamas" gründete. Heute hat die Facebook-Seite über eine halbe Million Fans und die Hauptgruppe fast 65.000 Mitglieder. Daneben ist "Echte Mamas" auch auf Instagram, Twitter und als klassische Website präsent.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.