Bitkom-Umfrage:
Unternehmen setzen auf Blockchain

Erstmals in den Top-Ten der digitalen Trendthemen landet die Blockchain. Auch künstliche Intelligenz gewinnt an Bedeutung.

Text: W&V Redaktion

Bitkom-Präsident Achim Berg.
Bitkom-Präsident Achim Berg.

Die Blockchain ist 2018 eines der wichtigsten Trendthemen für die Digitalbranche in Deutschland. Jedes vierte Unternehmen (26 Prozent) sagt, dass das Transaktionsverfahren zu den maßgeblichen Technologie- und Markttrends des Jahres gehört. Vor einem Jahr betrug der Anteil gerade einmal 11 Prozent.

Damit schiebt sich die Blockchain erstmals in die Top-Ten der digitalen Trendthemen. Das hat die jährliche Trendumfrage des Digitalverbands Bitkom unter Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche ergeben.

"Der dezentrale Ansatz der Blockchain-Technologie ermöglicht sichere Transaktionen ohne zentrale Vertrauensinstanz. Auf diese Weise können bereits heute Finanztransaktionen sicher gestaltet werden, künftig könnten so aber auch zum Beispiel Beurkundungen ohne Notar erfolgen, Verträge als Smart Contracts sicher abgewickelt oder die komplette Lieferkette eines Produkts transparent dargestellt werden", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. "Es ist ein erfreuliches Zeichen, dass die deutsche Digitalwirtschaft diese Chancen erkennt. Jetzt gilt es, auf Grundlage der Technologie praxistaugliche Lösungen zu entwickeln."



KI ist im Kommen

Ein weiterer Trend, der deutlich häufiger genannt wird als im Vorjahr, ist künstliche Intelligenz (KI, Artificial Intelligence/AI) beziehungsweise Cognitive Computing. Jedes vierte Unternehmen (26 Prozent) sieht hier einen maßgeblichen Trend, im Vorjahr war es erst jedes fünfte (21 Prozent).

Bitkom-Präsident Berg sieht in KI das "Potenzial, unseren Alltag zu verbessern und unsere Wirtschaft zu verändern". Unternehmen und Politik seien gefordert, die KI-Forschung stärker zu fördern. Berg: "Deutschland hat gerade in der Grundlagenforschung eine hervorragende Ausgangsposition."

Der wichtigste Trend für die Digitalunternehmen bleibt wie in den Vorjahren die IT-Sicherheit, die zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) nennen. "Immer mehr Geräte sind digital vernetzt, das macht sie für Cyberkriminelle zu interessanten Angriffszielen. IT-Sicherheit gewinnt daher an Bedeutung, vor allem in Bereichen wie Energie, Verkehr oder auch Medizin wird sie herausragend wichtig", so Berg.

Auf dem zweiten Platz rangiert Cloud-Computing (61 Prozent), dahinter folgen mit deutlichem Abstand das Internet der Dinge (IoT, 48 Prozent), Industrie 4.0 (47 Prozent) sowie Big Data (43 Prozent). Das Thema Digitale Plattformen, das im vergangenen Jahr erstmals im Ranking aufgeführt wurde, bleibt auf dem sechsten Platz (33 Prozent).

Trendthemen der Digitalwirtschaft 2018.

Trendthemen der Digitalwirtschaft 2018.

Die wichtigsten Hightech-Themen und Trends des Jahres wurden im Rahmen der halbjährlich durchgeführten Konjunkturumfrage "Bitkom-Branchenbarometer" erhoben. Dabei befragt Bitkom Research regelmäßig ITK-Unternehmen zur Marktentwicklung und ausgewählten Branchenthemen. Die Frage lautete: "Was sind aus Sicht Ihres Unternehmens die maßgeblichen Technologie- und Markttrends, die den deutschen ITK-Markt im Jahr 2018 prägen werden?"

Warum Blockchains zugetraut wird, das Wirtschaftssystem umzukrempeln, wie sie funktionieren und welche Ansätze es gibt, um Probleme wie den enormen Stromverbrauch bei der Bitcoin-Blockchain zu lösen, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der W&V.

Wie Blockchains die Kommunikationsbranche verändern können und welche ersten Ansätze es bereits gibt, lesen Sie im Teil 2, in der kommenden Woche in W&V 9/2018.— Verlagsangebot—

Mehr zum Thema auch bei der W&V Convention "Data Marketing Day" am 17. April in München.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Dossiers