Voice of the employee (VoE) ist der Bereich, in dem KI am zweithäufigsten eingesetzt wird. Es geht darum, die interne Stimmung der Mitarbeiter im Auge zu behalten. Text- und Sentiment-Analysetools überwachen Chats, Collaborations-Software, Mitarbeiterbefragungen oder Social-Media-Kommentare, um Unzufriedenheiten oder Probleme im Unternehmen zu identifizieren. 

Solche Anwendungen bewähren sich besonders dann, wenn das Unternehmen einen wichtigen Wandel vollzieht, es Umstrukturierungen oder eine neue Führungspersonalie gibt. So können Probleme frühzeitig erkannt und beseitigt werden. 

3. Virtuelle HR-Assistenten

Virtuelle Assistenten im Personalbereich sind laut Gartner noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Heute werden vor allem einfache Chatbots eingesetzt, die eine Art Helpdesk darstellen. Unternehmen, die diese Art von Chatbots erfolgreich nutzen, beobachten meist einen erheblichen Rückgang von Helpdesk-Anrufen.  

Bei der Implementierung sollten Unternehmen mit einfachen Anwendungen beginnen. "Starten Sie mit einfachen FAQs und geben Sie dem Team einige Jahre Zeit, um einen effektiven Chatbot zu entwickeln", rät Helen Poitevin. 



Autor: Verena Gründel

ist seit 2017 bei W&V, zuerst als Redakteurin im Marketingressort, jetzt als Chefredakteurin. Sie lässt sich von spannenden Marken- und Transformationsgeschichten begeistern und hat ein Faible für Digitalmarketing und Social Media. Neben der Contentstrategie treibt sie das Eventbusiness von W&V voran und steht selbst gern auf der Bühne. Sie liebt Reisen, Food und Fitness – und seit Corona auch wieder ihre alte Honda 500.