Interessenkonflikt - ja oder nein?

Einen möglichen Interessenskonflikt durch die Förderung sieht die HU dem Vernehmen nach nicht. Die Unternehmen würden vielmehr eine "einzigartige Medienvielfalt" repräsentieren und "tagtäglich einen wertvollen und unverzichtbaren Beitrag abseits der Filterblasen, in denen von Algorithmen getriebene Einfalt entsteht", leisten.

Kritik von politischer Seite gibt es aber durchaus: Julia Reda, EU-Abgeordnete der Grünen-Fraktion und an der Urheberrechtsreform auf EU-Ebene beteiligt, hält eine "unabhängige wissenschaftliche Expertise für die Weiterentwicklung des Urheberrechts unabdingbar." Eine solche Unabhängigkeit könne "nicht durch ein Institut garantiert werden, das von der VG Media, einem besonders lauten Vertreter von Partikularinteressen wie dem von der Wissenschaft als gescheitert angesehenen Leistungsschutzrecht, orchestriert wird."


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde