Bei den Internationalen Medienmarken steuerte den größten Teil des Umsatzes von rund 413 Millionen Euro die Gruppe Immediate Media bei. Das Unternehmen, das sowohl im Zeitschriften- als auch im digitalen Konsumentengeschäft in Großbritannien aktiv ist, übernahm 2018 die größte britische Food-Medienmarke BBC Good Food von BBC Studios.

Osteuropa schwächelt

Dazu zählen auch das Digital- und Event-Geschäft – somit ist Burda jetzt größter Food-Publisher der britischen Insel. In Osteuropa und der Türkei, die beide zu dauerhaft unberechenbaren Märkten geworden sind, kam es dagegen zu Umsatz-Rückgängen.

Burdas internationale Investmentgesellschaft BurdaPrincipal Investments stellt langfristiges Wachstumskapital für schnell wachsende Technologie- und Medienunternehmen bereit und hat 2018 verstärkt in Deutschland, Großbritannien und Asien investiert. So wurde unter anderem das Investment an der asiatischen Fashion-Plattform Zilingo und an dem britischen Online-Blumenversand Bloom & Wild weiter aufgestockt.

Weitere Investments

Neu im Portfolio sind in die asiatische Gebrauchtwagen-Plattform Carsome und die E-Learning-Plattform Skillshare. In Deutschland gab es weitere Investitionen in das wachsende Nachbarschaftsnetzwerk Nebenan.de. Insgesamt investierte das Haus Burda im vergangenen Geschäftsjahr 195 Millionen Euro in neue Aktivitäten.

Die Umsatzerlöse im Bereich Druck liegen mit 130 Millionen Euro unter dem Vorjahr. Die Ursachen dafür sind unter anderem Reduzierungen im Servicegeschäft, ein niedrigeres Auftragsvolumen und Preisrückgänge.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde