Im Vorjahr waren es erst 29 Prozent. Und: Je jünger sie sind, desto höher ist der Anteil der Bezahlkunden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1007 Personen ab 14 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, davon waren 845 Internetnutzer.

Immer mehr Deutsche bezahlen für Streaming.

Immer mehr Deutsche bezahlen für Streaming.

In der Altersgruppe 14 bis 29 Jahre streamt fast jeder Zweite hin und wieder (46 Prozent) Serien und Filme über kostenpflichtige Portale. Unter den 30- bis 49-Jährigen sind es vier von zehn (39 Prozent), bei den 50- bis 64-Jährigen noch rund ein Drittel (32 Prozent). "Immer mehr Verbraucher sind bereit, für ihr passgenaues Programm im Internet zu zahlen. Viele Videostreaming-Abos locken mit hochkarätigen Eigenproduktionen und machen es den Nutzern mit einem monatlichen Kündigungsrecht leicht", sagt Adrian Lohse, Bitkom-Experte für Consumer Technology.

Sogar in der Generation 65 plus ruft jeder fünfte Internetnutzer (20 Prozent) Spielfilme und Serien über kostenpflichtige Videostreaming-Dienste ab. 2016 waren es erst 8 Prozent, 2017 13 Prozent. "Videostreaming ist gerade dabei, auch bei den Senioren anzukommen", so Lohse. "Die On-Demand-Portale bieten frei von Sendezeiten auch viele Klassiker und Dokumentationen an, so gibt es für jede Altersgruppe und jeden Geschmack etwas."

Vier von zehn On-Demand-Streamern (40 Prozent) greifen außerdem auf die Download-Funktion zurück, mit der Filme und Serien vorübergehend zwischengespeichert werden und so auch im Offline-Modus geschaut werden können.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.