Academy Awards :
Das ist der Oscar-Gewinner der Social-Media-Herzen

Der von Kritikern favorisierte Film "Three Billboards Outside Ebbing" hat auch im Netz viele Fans. Andere Filme kommen schlechter weg, auch eine zum wiederholten Mal nominierte Schauspielerin sorgt für Häme.

Text: Annette Mattgey

Frances McDormand in "Three Billboards outside Ebbing, Missouri".
Frances McDormand in "Three Billboards outside Ebbing, Missouri".

Bei den Academy Awards, die in der Nacht von Sonntag auf Montag verliehen werden, entscheiden die Mitglieder der Oscar-Akademie, wer die Trophäe mitnehmen darf. Wer dabei leer ausgeht, kann sich mit der 7000-Kalorien-Version aus Schokolade mit Goldüberzug trösten, die der französische Konditor Garry Larduinat für die Oscar-Party anfertigt.

Schon jetzt wird im Netz eifrig über die Kandidaten diskutiert. Der Social-Media-Monitoring-Dienstleister Vico Research & Consulting hat über 15.000 deutschsprachige Beiträge zu den Nominierten der Kategorien "Bester Film", "Bester Hauptdarsteller" und "Beste Hauptdarstellerin" analysiert. Die Ergebnisse: Alle Hauptdarsteller außer Meryl Streep werden sehr positiv wahrgenommen. Der von Kritikern favorisierte Film "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri", ist auch bei den Social-Media-Nutzern am beliebtesten. Unter den meistgesehenen Youtube-Trailern rangiert er zwar nur auf Platz 9, ist aber derjenige, bei dem am meisten gelacht wurde. Ungefähr 50 Prozent der Review-/Reaktionsvideos auf Youtube verwenden das Wort "funny" (lustig), um "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" zu beschreiben. Das ist der höchste Wert verglichen mit den anderen in dieser Kategorie nominierten Filmen. Weitere Adjektive, die die Youtube-Creator nutzen: "serious" (ernsthaft) und "dark" (dunkel). Ein Beweis für die Einzigartigkeit des Films, der eine Balance zwischen komödiantischen und ernsthaften Themen findet.

Sehr positiv bewerten die Social-Media-Nutzer laut Vico Research auch die schwule Liebesgeschichte, die der Film "Call Me by Your Name" erzählt. In 86 Prozent aller wertenden Beiträge äußerten sich die Nutzer wohlwollend. Außerdem zählt Youtube ihn zu den Streifen, bei denen am häufigsten geweint wird. Das Coming-of-Age-Drama holt sich die Trophäe für die meisten Review-/Reaktionsvideos mit dem Wort "cry" (weinen). Rund 60 Prozent der Videos benutzten das Wort "beautiful" (schön) zur Beschreibung des Films; der höchste Wert aller in der Kategorie "Bester Film" nominierten Filme. An zweiter Stelle liegt "Shape of Water", hier fiel der Begriff in 53 Prozent aller Videos.

Besonders negativ hingegen wird der Film "Get Out" wahrgenommen. Nur 40 Prozent aller wertenden Beiträge zu dem satirischen Horror-Thriller sind positiv. Die Social Media-Nutzer kritisieren vor allem, dass der Film es handwerklich nicht mit den anderen aufnehmen könne und nur nominiert wurde, um gegen das Klischee der White-Oscars anzukämpfen.

Wesentlich positiver als "Get Out" wird dessen Hauptdarsteller Daniel Kaluuya wahrgenommen. Rund 75 Prozent aller wertenden Beiträge zu seiner Person waren positiver Natur. Da allerdings alle nominierten Hauptdarsteller sehr positiv wahrgenommen werden, bildet das dennoch den schlechtesten Wert der Analyse. Am besten bewerten die Social-Media-Nutzer den 22-jährigen Timothée Chalamet ("Call Me by Your Name").

Meryl Streep: Oscar-Nominierung nur wegen ihrer Bekanntheit?

Wenig Kritik im Netz müssen sich auch die weiblichen Nominierten dieser Kategorie aussetzen. Die Kommunikation zu Sally Hawkins, Margot Robbie und Saoirse Ronan ist durchweg positiv und auch zu Frances McDormand lassen sich nur sehr wenig negative Beiträge finden (drei Prozent). Einzig die Sentiment-Werte zu Meryl Streep fallen in diesem Zusammenhang aus dem Raster. Der Schauspielerin, die bereits zum 21. Mal für einen Oscar nominiert wurde (Rekord), wird vorgeworfen, dass sie nur aufgrund ihres Namens nominiert wurde. 46 Prozent aller wertenden Beiträge zu Streep waren dementsprechend negativ.

Bei Youtube haben die Experten analysiert, welche Trailer am meisten angeschaut und mit welchen Sentiments reagiert wurde. Filmtrailer sind ein wichtiger Faktor, ob ein Film zum Blockbuster wird. Laut einer aktuellen Ispos-Studie gaben 78 Prozent der Youtube-Nutzer an, dass Film-/TV-Trailer und Clips auf Youtube ihnen bei der Entscheidung helfen, ob sie ins Kino gehen oder fernsehen wollen. Alternative Vorschläge zu den aktuellen Filmplakaten kommen von Shutterstock.

Die meistgesehenen Trailer der Oscar-Nominierten (global):

1. Dunkirk ‒ Warner Bros. Pictures 

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

2. Get Out ‒ Universal Pictures

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

3. The Shape of Water ‒ Fox Searchlights Pictures

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

4. The Post ‒ 20th Century Fox

5. Lady Bird ‒ A24

6. Phantom Thread ‒ Focus Features

7. Call Me By Your Name ‒ Sony Pictures Classics

8. Darkest Hour ‒ Universal Pictures

9. Three Billboards Outside Ebbing, Missouri ‒ Fox Searchlight Pictures

Die meistgesehenen Oscar-Dankesreden auf Youtube (global):

  1. Leonardo DiCaprio (2016)
  2. Heath Ledger (2009)
  3. Matthew McConaughey (2014)
  4. Kate Winslet (2009)
  5. Jennifer Lawrence (2013)
  6. Roberto Benigni (1999)
  7. Tom Hanks (1995)
  8. Natalie Portman (2011)
  9. Sandra Bullock (2010)
  10. Adrien Brody (2003)

Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".