Nur Keifen und Drama?

Die Teilnehmer*Innen seien dabei nur noch Mittel zum Zweck: "Qualität wird geopfert, um die Quote durch Bedienen des gesellschaftlichen Voyeurismus zu retten. Der eigentlich und wirklich wichtige Aufklärungscharakter und das vorurteilsfreie Heranführen an diese Szene und deren großartige Bandbreite gehen verloren."

Dabei gäbe es reichlich Alternativen: Warum nicht einen Newcomer aus der Szene aufbauen? Oder wenigstens einen bekannten Namen aus der Community verpflichten? Möglichkeiten nennen sie einige: Guido Maria Kretschmer, Ralph Morgenstern, Lilo Wanders, Gayle Tufts oder auch Georg Preuße alias "Mary", ein Pionier der deutschen Szene. Oder zumindest Conchita Wurst, ohnehin im Team, von der Nebenjurorin zur zentralen Person der Jury zu befördern.

Bislang haben knapp 3000 Personen die Petition unterschreiben. Ob sie ProSieben tatsächlich zur Umbesetzung bewegen können, ist aber eher unwahrscheinlich. Denn eines haben die Macher mit der Ankündigung ja schon mal erreicht: Der Wirbel, den sie verursacht hat, hat dem neuen Format schon jede Menge Extra-PR beschert.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde