Überraschende Kooperation :
Jetzt kommt das Sky-Netflix-Abo

Mit Exklusivinhalten konkurrieren sie um Zuschauer: Doch bald gibt es Sky und Netflix aus einer Hand - im Laufe des Jahres auch in Deutschland. 

Text: W&V Redaktion

Mit "House of Cards" fing es an - jetzt vertiefen Sky und Netflix ihre Beziehung,
Mit "House of Cards" fing es an - jetzt vertiefen Sky und Netflix ihre Beziehung,

Rechtepartner sind Netflix und Sky bereits. Jetzt habe  Europas größter Pay-TV-Konzern und der Streamingdienst Netflix eine weitergehende Kooperation vereinbart: Netflix wird bald über die Sky-Plattform zu sehen sein.

Der Start ist in Großbritannien und Irland geplant. Später im Jahr folgen dann Deutschland, Österreich und Italien. Das Angebot der bisher konkurrierenden Anbieter soll sowohl für existierende als auch für neue Kunden gelten.

Genauere Daten für den Start nennt Sky bei Bekanntgabe der Pläne in London nicht. Auch über den Preis des gebündelten Angebots für Abonnenten gibt es noch keine Angaben; sie sollen näher am Start der Kooperation folgen.

Viele Inhalte an Bord

Netflix ist mit etwa 118 Millionen Abonnenten der größte Videostreamingdienst der Welt. Er bietet unter anderem Serien wie "House of Cards", "Orange is the new black", "Narcos", "Stranger Things" oder "The Crown" an. Aus dem Topf hat sich Sky bereits bedient: So ist in Deutschland "House of Cards" zuerst von Sky gezeigt worden.

Der Online-Streamingmarkt ist stark umkämpft. Netflix hat erst kürzlich Milliarden in neue Serien und Filme investiert und damit seine führender Position gesichert. Derzeit wird die neue Serie "Altered Carbon" im Rahmen eines Gewinnspiels beworben, bei dem es ein lebenslängliches Netflix-Abo zu gewinnen gibt.

Um Sky, das bei Inhalten auch mit dem "Game of Thrones"-Produzenten HBO partnert, tobt derzeit eine Übernahmeschlacht.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.