Das Know-How in Sachen Print-Medien bringt der neue CCO jedenfalls mit: Winterscheidt hat bei Gruner + Jahr bereits sein eigenes Lifestylemagazin JWD. herausgegeben. Das Projekt wurde nach zwei Jahren Ende 2019 eingestellt.

Winterscheidt ist nicht die einzige Personalie, die Condé Nast für GQ verkündet hat. Jetzt steht auch fest, wer den Titel als Markenchef leiten wird: Diese Aufgabe übernimmt – eigentlich erwartungsgemäß – André Pollmann, der das Heft schon seit Jahren als Publisher begleitet. Sein neuer offizieller Titel lautet Chief Creative Director (CCD) – eine Position, in der er sowohl den Content- als auch den Business-Bereich der Marke GQ in Personalunion verantworten wird.

Das Content-Team ist komplett

Peppel-Schulz hat außerdem noch einen hochkarätigen Journalisten neu an Bord geholt: Michalis Pantelouris wird als stellvertretender Chief Creative Director für das Magazin tätig. Zusammen mit Johannes Patzig als Head of Editorial ist das neue Content-Team der GQ damit komplett. Patzig ist bereits seit drei Jahren für den Titel tätig.

Pollmann hat mit dem Magazin einiges vor: "Die Marke GQ hat noch so viel unfassbares Potenzial, das wir mit Leben füllen wollen. Was kann es für eine schönere Mission geben, als diese Marke gemeinsam mit unseren Lesern, Fans, unseren Kunden und Partnern als Markenverantwortlicher weiterzuentwickeln und in die Zukunft zu führen."



Manuela Pauker
Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde