Alexander Sempf verlässt den Audiovermarkter Ende 2020.

Alexander Sempf verlässt den Audiovermarkter Ende 2020.

Wahl und Sempf stehen für eine erfolgreiche Ära der RMS: Der Vermarkter ist in den vergangenen Jahren nach Umsatz und Mandanten gewachsen. Vor allem die Vermarktung von Online-Audio wurde angeschoben. Und zur Digitalmesse Dmexco im September präsentierte die RMS die europaweit erste Audio-DMP. Darüber ist es seither möglich, auf 100 Prozent der Audioreichweite datenbasierte Kampagnen auszusteuern.

Vor dem Ausstieg will das Führungsduo noch einiges stemmen in diesem "dynamischen Jahr", wie Matthias Wahl betont. Gemeinsam mit den Kollegen von AS&S Radio baut der private Vermarkter derzeit bekanntlich eine gemeinsame Buchungsplattform für die Gattung auf, die jedem Sender offen steht - und die Buchungsprozesse weiter beschleunigen soll. Das will Wahl noch zu Ende bringen. 

Und die Nachfolge?

Darum müssen sich Kai Fischer und der Aufsichtsrat kümmern. Man wolle nun den Findungsprozess "in Ruhe" einläuten, betont der Radiomanager. Er sieht die RMS gut aufgestellt - und verweist auf das Management in der zweiten und dritten Reihe, darunter Digitalchef Frank Bachér.

Leicht wird es nicht werden, gleich zwei Kandidaten mit Audio-Affinität für die Geschäftsführung zu finden. 21 Gesellschafter der RMS müssen sich beim neuen Führungsduo einig sein. An der Doppelspitze wolle man festhalten, versichert Kai Fischer.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.