Die zunächst für zwei Jahre geschlossene Vereinbarung enthält auch umfangreiche News Access-Rechte, die es der Mediengruppe RTL ermöglichen, senderübergreifend über die Formel 1 zu berichten. Sämtliche Rennen der kommenden Formel 1- Saison sind bei Sky auf dem neuen Sender Sky Sport F1 zu sehen – wer eine noch höhere Bildqualität bevorzugt, kann dafür auch bei Sky Sport UHD einschalten.

Reichweitenboost für TV Now

"Das Angebot attraktiver Inhalte im engen Zusammenspiel unserer reichweitenstarken Sender mit TV Now sind Kern unserer Strategie", sagt Bernd Reichart, CEO der Mediengruppe RTL Deutschland. Durch die Partnerschaft mit Sky könne man das Wachstum von TV Now weiter beschleunigen. Immerhin wächst dadurch die potenzielle Reichweite von TV Now um mehr als 2,5 Millionen Sky Q-Kunden.

Auch Sky erhofft sich Vorteile aus der Partnerschaft. Durch sie "stärken wir die Position von Sky Q als führende Aggregationsplattform", erklärt Devesh Raj, CEO Sky Deutschland. Auch die Motorsport-Offensive bringe einen möglichen Werbeffekt für das Pay-TV-Angebot: "Um der Formel 1 gezielt eine noch größere Bühne zu geben und damit für unsere großartigen Formel-1-Übertragungen zu werben, machen wir vier ausgewählte Rennen im Free-TV einem Millionenpublikum zugänglich."



Manuela Pauker
Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde