"Dass wir mit Vogue.de der Pionier für das größte und wichtigste digitale Projekt in der Geschichte von Condé Nast International sind, macht mich stolz und ist eine bemerkenswerte Leistung unseres Redaktions- und Digitalteams", so Moritz von Laffert, Geschäftsführer von Condé Nast Deutschland und Vice President von Condé Nast International. 

Mails, Horoskope und Alexa

Weitere digitale Produkte kommen hinzu, zum Beispiel wird der Freemail-Service Voguemail, den Condé Nast Deutschland vor rund einem Jahr gestartet hat, über eine eigene iPhone-App nutzbar. Der Freemail-Service des Magazins kann nach Angaben von Lehmann und Sobota mittlerweile eine Nutzerzahl "im fünfstelligen Bereich" vorweisen.

Neu ist der Facebook-Horoskope-Service: Der Messenger-Bot erfragt bei den Nutzern das Sternzeichen sowie den gewünschten Horoskop-Typ und schickt ihnen dann wunschgemäß täglich, wöchentlich oder monatlich ihr Lieblingshoroskop aufs Smartphone. Demnächst gibt es dazu eine App für Amazons Sprachassistentin Alexa. "Das Thema Horoskope eignet sich perfekt, um mit dieser neuen Interaktionsform zu experimentieren und mit unseren Userinnen auf einer weiteren, sehr persönlichen Ebene in Kontakt zu treten", erklärt Sobota. 

Das wird auch vor dem Hintergrund der neuen EU-Datenschutzverordnung immer wichtiger. Nutzer, die freiwillig ihre Daten preisgeben, sind für Medienmacher und Werbekunden einfacher anzusprechen. (mp/sh)

Lesen Sie mehr dazu in der aktuellen Ausgabe von W&V (3/2018, EVT 15. Januar).


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.