So bedrohe allein die derzeit im Ministerrat verhandelte E-Privacy-Verordnung mehr als 30 Prozent der Werbeeinnahmen journalistischer Internetangebote der Presseverlage. Hinzu kämen Einschnitte bei der Produktgestaltung, Behinderungen beim Verkauf und bei Reichweitenmessung. Besonders problematisch sei Artikel 10 der Verordnung, der sich mit Softwarevoreinstellungen befasse.

Neues Konzept

Ein Lichtblick sei hingegen, dass sich der EU-Ministerrat darauf verständigt hat, ermäßigte Mehrwertsteuersätze auch auf digitale Presseangebote auszuweiten. Thiemann: "Jetzt kommt es darauf an, dass das neue Recht schnell umgesetzt wird."

Im Rahmen des VDZ Publishers' Summit 2018 treffen sich am 5. und 6. November in Berlin rund 500 Teilnehmer aus der Verlags-Branche. Das Programm: Rund 30 Redner aus Politik, Wirtschaft, Medien und Wissenschaft geben ihre Einschätzung zur Medienpolitik und zu verlegerischen Zukunftsplänen ab und stellen Fallstudien vor.

In diesem Jahr präsentiert sich der Event außerdem mit einem neuen Konzept: Es gibt unter anderem Impulsvorträge, Talk-Runden und neue Formate wie das "What‘s Next Kreativlabor", das Einblicke in zukünftige Verlagsmodelle liefert.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde