VW hat neu verhandelt

Bei Werbekunden war Newcomer Blackwood Seven zwar zunächst auf großes Interesse gestoßen. Kunden wie Unilever, Reckitt Benckiser aber auch Gerolsteiner und andere hatten das Tool zwar ausprobiert, schreckten aber davor zurück, Blackwood Seven anschließend mehr Mediageschäft anzuvertrauen. Das liegt zum Teil auch daran, dass einige Unternehmen sich selbst noch in einer Phase befinden, in der sie Daten sortieren, Strukturen und Strategie für die digitale Welt entwickeln müssen. Dazu suchen sie eher ganzheitliche strategische und technische Beratung als Einzellösungen.

Blackwood Seven war also gewissermaßen zu früh gekommen. 20 Kunden hatte der damalige Manager Andreas Schwabe  (der BW7 jetzt verlässt und im Sommer bei der Boston Consulting Group anheuert) 2017 eigentlich gewinnen wollen. Das erwies sich als zu hochgestecktes Ziel. Immerhin: Neben Neukunden Verivox nutzen Großkunden wie Vodafone oder VW das KI-basierte Modelling von Blackwood Seven weiter. VW hat neu verhandelt und, großes Aufatmen bei Blackwood Seven,  am Wochenende einen Folgevertrag unterschrieben, um das Modeling weiter einzusetzen. Search, Social und Programmatic Advertising hatte der Autokonzern zuvor wieder an die Omnicom-Agentur PHD übertragen.

Kooperation mit Mediaagenturen statt Wettbewerb

Potenzial für das Modeling gibt es: Es ist das Modell der Zukunft, auf Basis von intelligenten Daten die relevanten Treiber für Marketing-Erfolg zu identifizieren. Der Ansatz von Blackwood Seven ist zwar in seiner Form einzigartig, allerdings tummeln sich die Münchner nicht alleine auf diesem Feld. Neben den klassischen Mediaagenturen mischen bei diesen Aufgaben längst auch Unternehmensberatungen und Technologieanbieter mit. Statt in Wettbewerb mit den Mediaagenturen zu gehen, sucht von Klitzing nun die Kooperation. Erste Gespräche sind offenbar positiv verlaufen.



Judith Pfannenmüller
Autor: Judith Pfannenmüller

ist Korrespondentin für W&V in Berlin. Sie schaut gern hinter die Kulissen und stellt Zusammenhänge her. Sie liebt den ständigen Wandel, den rauhen Sound und die thematische Vielfalt in der Hauptstadt.