Stattdessen fokussiert sich nun alles auf die eigens dafür entwickelte Eventplattform: "Dmexco @home war von Beginn an nicht als Ergänzung, sondern als eigenständige Plattform konzipiert. Wir erwarten deshalb, dass die digitale Dmexco der physischen Dmexco in punkto Aussteller-, Besucher- und Kontaktqualität in nichts nachsteht. Wir wissen um den dringenden Bedarf der Branche, gerade jetzt Networking und Business zu betreiben - und liefern die passende Antwort darauf. Bei der Dmexco @home bekommt die Digitalwirtschaft am 23. und 24. September die Chance, gemeinsam auf den Re-Start-Button zu drücken", sagt Dominik Matyka, Chief Advisor der Dmexco.

Das erwartet die virtuellen Besucher

Wer sich für das digitale Event entscheidet (hier geht es zum Programm), den erwarten Live-Streams der Conference, interaktive Masterclasses und Deep Dives. Die Sessions können im Nachhinein als Video-on-Demand abgerufen werden.

Selbstverständlich ist auch fürs Networking gesorgt: So können alle Teilnehmer direkt in Audio-/Video-Räumen oder per Textchat miteinander kommunizieren, Kontaktdaten austauschen oder Meetings vereinbaren. Sogenannte Spaces im "Virtual Café" bilden themen- oder zielgruppenspezifische Räume, in denen Aussteller beispielsweise ihre Roadshows abhalten oder mit Kunden privat im Austausch bleiben können.

Die Aussteller präsentieren sich in eigenen Brand-Showrooms. Darin können sie nicht nur sich und ihre Produkte im Detail vorstellen, sondern vor allem mit Kunden ins Gespräch kommen.

Die Tickets kosten 99 Euro und sind ab Mitte Juli online verfügbar.



Annette Mattgey, Redakteurin
Autor: Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".