Es wird häufig erwähnt, dass TikTok anders funktioniert als andere soziale Netzwerke - aber viele Firmen tappen noch immer in die Content-Falle: Formate, die stark an TV-Werbung erinnern, diese gar 1:1 nach TikTok übertragen und nur in leicht gekürzter Form präsentieren, sind nicht hilfreich. "Das ist nicht TikTok!", mahnt Werth. Besser seien Inhalte, die nahbar und kanalspezifisch gestaltet seien. Dazu bedarf es zuvor jedoch einer klaren Strategie zur Planung. Wichtig: "In den ersten Sekunden muss es knallen, sonst wirst du beliebig", betont Werth.
Rewe setzt indes auf die Themen Nachhaltigkeit, Ernährung und Entertainment. Für die Erstellung der Inhalte nutzt der Konzern Content Creator, die bei der konkreten Ausgestaltung der Clips viel Freiheit bekommen. Mit der Zeit hat das Team auch gemerkt, dass die Kanalpflege alleine nicht zu stemmen ist. Daher hat sich Rewe für eine Partnerschaft mit der kreativen Digital-Agentur Justaddsugar entschieden. Werth erklärt: "Partner sind Teil des Teams."

Einstieg mit Knall-Effekt

Viele von Rewes Konkurrenten wie beispielsweise Aldi waren längst mit ihren eigenen Markenauftritten auf TikTok vertreten und das Team überlegte sich, wie der Konzern den Eintritt in das neue Medium gestalten sollte: klassisch und schlicht - leise oder mit einem lauten unvorhergesehenen Knall-Effekt? Auf Bestreben der Partner-Agentur entschied Werth mit seinem Team ein Risiko einzugehen und die letztere Option zu wählen.

Ergebnis der Bemühungen ist eine Kooperation mit der über 90-jährigen Influencerin "Gucci Oma", die mit einem Rewe-Mitarbeiter interagiert. Dieser macht geschickt und auf humorvolle Weise auf die Kernthemen des Accounts aufmerksam. Das Video enthält zudem Anspielungen auf zum Launch aktuelle TikTok-Trends wie die sogenannte "Tornado-Challenge". Der Start entfachte große Aufmerksamkeit und Engagement in Form von Likes und Kommentaren. Auch die Konkurrenz kommentierte den Beitrag rege.
Angesport vom Erfolg der Videos auf TikTok, versuchte das Team die Beiträge auch auf anderen Kanälen wie zum Beispiel Instagram zu teilen - mit Erfolg: Auch dort waren die Reaktionen positiv und das Engagement hoch.

Um Abwechlung in den Feed zu bringen, schaltet Rewe immer wieder auch größere Kampagnen wie zum Beispiel die Spendenaktion "Scheine für Vereine". Künftig werden Creator-Stücke, sowie "Highlights" Teil der Strategie sein, erklärte Werth. Auch über die Einbindung der Rewe-App habe er bereits mit seinem Team nachgedacht.

TikTok dient jungen Menschen für mehr als nur Unterhaltung: Sie nutzen die App auch zur Recherche neuer Produkte und für Musik. Netflix bezeichnet das Portal bereits als direkten Wettbewerber. Fakt ist also: TikTok ist längst im Alltagsleben von Millionen Menschen angekommen. Für Werth besteht deshalb kein Zweifel: "Tiktok ist Popkultur!", erklärt er. Es zahlt sich aus, die Plattform im Auge zu behalten. (Artikel erschien zuerst bei Internet World.)

Autorin: Aylin Bonn


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.