5 Top-Apps "Made in Germany"
  • Attentive – ScreenTime Control: Die App der Tübinger Entwickler Meaningful Things, auch bekannt für Focus – Zeitmanagement, bietet 16 wissenschaftlich basierte Übungen in drei Kategorien für besseren Arbeitsfluss, mehr Konzentration und weniger Stress, damit Nutzer wieder die Kontrolle über die eigene Zeit gewinnen (Basisversion gratis, ein Jahr Abo zum Startpreis von 19,99 Euro). Apple nahm die Macher dieses Jahr ins App Store Foundation Programm auf. Mitgründerin Kerstin Schmidtmann: "Der App Store ist eine tolle Plattform, gerade auch für kleine Teams wie uns."
Das Team hinter der App "Attentive: ScreenTime Control".

Das Team hinter der App "Attentive: ScreenTime Control".

  • Planny: Kevin Reutter, 27 Jahre alt und aus Hamburg, steht hinter dieser etwas anderen To-Do-App, die Aufgabenlisten mit Intelligenz und Spielelementen kombiniert. Die App (gratis mit In-App-Käufen) gibt Empfehlungen zu intelligenten Aufgaben, vergibt Produktivitätspunkte und unterstützt das Aufgabenmanagement. Reutter sagt: "Der App Store und Entwicklertools wie Xcode, App Store Connect, SwiftUI und CloudKit haben es mir ermöglicht, mit Planny den Alltag Tausender Menschen zu erleichtern." 
  • Things 3: Diese App (10,99 Euro) ist seit Jahren der Klassiker für die Kombination aus Produktivität und klarem Design. Dahinter steht Entwickler Cultured Code aus dem Raum Stuttgart, der mit Things zu den ersten 500 Apps überhaupt im Store zählte.
  • Focus Dog – Study Timer: Wer sich konzentrieren muss (und wer tut das nicht?), schaltet hier die "Donut-Maschine" ein und füttert den virtuellen Hund "Focus" – ein cleverer Trick, um das Smartphone endlich aus der Hand zu legen. Die Gratis-App mit In-App-Käufen stammt von Fancy Ventures aus Passau. 
  • MeisterTask: Zusammenarbeit, Termine, Projekt- und Aufgabenmanagement im sogenannten Kanban-Stil liefert Anbieter MeisterLabs aus dem bayerischen Vaterstetten (gratis mit In-App-Käufen). Die App funktioniert im Browser oder mobil. Und sie ist geeignet für Projekte aller Art und Größe.

Das waren fünf Apps aus Deutschland – die andere Entwickler ab Montag auf der WWDC daran erinnern dürften, dass sich mit cleveren App-Ideen hunderttausende Downloads erzielen lassen. Spannend wird sein, welche neuen Apps die Software-Tüftler dann mit den frischen Apple-Betriebssystemen an den Start bringen, deren erste Vorab-Versionen noch am Montagabend verfügbar sein dürften.

Das sind die Themen von TechTäglich am 3. Juni 2022:


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.