Muss für den nächsten iPhone-14-Einkauf das Sparschwein geschlachtet werden?

Muss für den nächsten iPhone-14-Einkauf das Sparschwein geschlachtet werden?

Apple kauft aktuell deutlich teurer ein als noch im Vorjahr. Allein Samsung hat Preise für Chips um 20 Prozent erhöht. Andere Zulieferer folgten mit dem gleichen Preisaufschlag.

Ähnliche Infos wie Dan Ives hat Analyst Ben Wood von CCS Insight präsentiert: "Es steht außer Frage, dass die Produktions- und Komponentenkosten für alle Hersteller von Unterhaltungselektronik weiter steigen. Diese Faktoren deuten darauf hin, dass eine Preiserhöhung notwendig sein könnte."

Analyst Wood glaubt, dass Cupertino "nicht so einfach" die Preise erhöhen werde: "Angesichts des Gegenwinds bei den Lebenshaltungskosten könnte Apple jedoch zu dem Schluss kommen, dass eine Preiserhöhung kontraproduktiv sein könnte." Andererseits möchte Apple natürlich weiter hohe Gewinne einfahren. Das fordern auch die Aktionäre – und schließlich gelten Apple-Kunden auch weiterhin als zahlungskräftig. Knapp 2000 Euro für das beste iPhone und knapp 1000 Euro für die Apple Watch, dann müssen Fanboys und Fangirls halt an anderer Stelle das Geld wieder einsparen.

Das sind die Themen in TechTäglich am 12.7.2022:

Apple: Preis-Schock bei neuen iPhones und nächster Watch?

Kunden-Wut bei Sony: Gekaufte Filme werden gelöscht

WhatsApp löst heftige Reaktionen aus

Um die Äike fahren: Erster Euro-E-Scooter da

Michael Jackson: Fan kämpft gegen Fake-Songs bei Spotify


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.