"Das Unfassbarste ist, dass vieles wahrgeworden ist: GPS, Autos, die von allein fahren und einparken. Ich kann fragen, wo das nächste Café ist und mein Auto sagt es mir. Wir können mit unseren Uhren reden. Das ist unglaublich", sagte Hasselhoff. Es sei faszinierend, dass Setdesigner Michael Scheffe all diese Ideen schon damals gehabt habe. "Ich glaube nicht mal, dass er die Vision hatte. Ich denke, er hat einfach drauflos gezeichnet und das kreiert, was ihm gerade eingefallen ist. Und heute wird all das wahr."

Der schwarze Pontiac Firebird Trans Am mit dem leuchtenden Scanner unter der Motorhaube ist eines der herausragenden Autos der TV-Geschichte. Es kann über Hindernisse springen (Turbo Boost), extrem schnell fahren (Pursuit Mode), hat einen Schleudersitz und einen Enterhaken. Darüber hinaus zeigt es Sinn für Humor und Gefühle wie Eifersucht.
Letzteres hat die Actionreihe auch US-Schauspieler William Daniels zu verdanken, der dem Sportwagen im Original seine Stimme lieh. Er sei nie am Set gewesen und habe David Hasselhoff erst nach dem Ende der ersten Staffel auf einer Weihnachtsfeier kennengelernt, sagte der heute 95-Jährige in einem Interview. Im Abspann wurde er nie erwähnt. Im Deutschen lieh Gottfried Kramer (1925-1994) dem Auto seine Stimme.

Erfolgreiche Hörspiele

Das Kult-Duo Michael Knight und K.I.T.T. schaffte es rund drei Jahre nach dem US-Start nämlich auch in Deutschland auf die Bildschirme - und wurde für einen bis dahin eher kleinen Privatsender zum großen Erfolg. "Ich weiß, dass "Knight Rider" sehr gut bei RTL gelaufen ist. Es hat den Sender bekannt gemacht, denn es war die erste Serie, die sie aus Amerika gekauft haben", erinnert sich Hasselhoff. Auch die Hörspiele zur Serie waren ein Renner.
Doch nach vier Staffeln stellte NBC die Serie des Hitproduzenten Glen A. Larson ("Magnum", "Kampfstern Galactica") 1986 wegen der hohen Produktionskosten ein. Der Versuch, die Reihe durch Filme und Spin-off-Serien wiederzubeleben, scheiterte stets. Hasselhoff, der im Anschluss mit "Baywatch" einen noch größeren Serien-Coup landete, spielt immer wieder mit seiner legendären Rolle.

Auf Konzerten steht eine Nachbildung von K.I.T.T. häufig im Foyer. Und in der noch im Herbst anlaufenden RTL+-Serie "Ze Network", in der Hasselhoff sich selbst spielt, hat auch der schwarze Kultwagen einen Gastauftritt. "The Hoff" fährt mit ihm über die deutsche Autobahn und durch Görlitz. (Thomas Bremser, dpa/st)


W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.