Und noch eine weitere Variante des Liedes sorgt in der Ukraine für eine Aufhellung der Stimmung: Die des dreijährigen Flüchtlingsjungen Leon. "Und wir muntern unsere glorreiche Ukraine - hej, hej - auf!", singt er in einem kurzen Spot, der bei Instagram zu sehen ist. Zu Kriegsbeginn musste der Blondschopf mit seinem Bruder Elwin und Vater Olexander aus Irpin bei Kiew fliehen, wie die Nachrichtenseite "Obosrewatel" berichtete. Unterschlupf fand die Familie im westukrainischen Gebiet Chmelnyzkyj. Dort hörte der Kleine, wie Andrij Chlywnjuk, das Lied der "Roten Schneeballbeere" anstimmte - und ahmte es nach.

Vater Olexander nahm den singenden Leon für das Familienarchiv auf. Doch als Chlywnjuk durch Granatsplitter im Gesicht verletzt wurde und ins Krankenhaus kam, beschloss Olexander, ihn mit der Aufnahme zu unterstützen. Das veröffentlichte Video wurde ein Hit. Mittlerweile wird es auch im Einheitsfernsehen verwendet, und das Land freut sich in der schweren Zeit über den unverzagten Knirps. (dpa/st)


W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.