In dieser Situation hat sich zudem auch gezeigt, was wohl der große Unterschied zwischen einer ganzen Agentur ist, die zeitweise remote arbeitet, und einem "einzelnen" Digitalnomaden: Unsere Kollegen und Chefs zu Hause haben uns den Rücken freigehalten. Und zwar bedingungslos. Kunden wurden informiert, Termine übernommen. Alles, damit wir schnell wieder auf die Beine kommen. Und auch Ersatzrechner sind jetzt auf dem Weg. Das Team zu Hause hat alles in Windeseile aufgesetzt und verschickt. Dass sie noch nicht da sind, liegt nur noch am Zoll. Aber es ist nur noch eine Frage von Stunden.

Alltag im Popup Office

Nach so vielen Turbulenzen haben wir ihn schon fast herbeigesehnt, unseren Alltag. Jetzt ist er eingekehrt. Und wir sind uns hier wohl alle einig: Das ist positiv – und wohl auch eines der größeren Learnings, die wir nach zwei Wochen aus unserem Experiment ziehen können: Eine gewisse Routine ist wichtig. Auch, wenn man sie oft als langweilig bezeichnet. Die Routine ist es jedoch, die einem den Rücken (der übrigens auf einer Poolliege nicht besser wird und auf einem Bürostuhl wohl besser aufgehoben ist) freihält, um seinen Job machen zu können – ohne dass man es wahrnimmt.

Wir freuen uns also, dass der Alltag eingekehrt ist, wir arbeiten nun produktiv und wie "daheim". Es läuft. Und auch an die vielen Calls haben wir uns gewöhnt. Zumal Kollegen wie Kunden diese Arbeitsweise – nicht erst jetzt im Rahmen des Popup Office, sondern auch bereits zuvor – von uns gewohnt sind. Wir sind eingespielt und es stellt sich ein gutes Gefühl ein. Das Experiment glückt. Remote-Arbeiten, auch als Agentur, funktioniert.

Trotz unendlicher Vernetzung gibt es Situationen, in denen man sich einfach gemeinsam in einem Raum befinden sollte. Deshalb ist unsere Kreativdirektorin am vergangenen Wochenende für einen Workshop in Richtung Deutschland abgereist. Zumindest für den Moment. Doch ist dies keine Entscheidung gegen unser Experiment gewesen – nur eine Ausprägung dessen, wie wichtig Flexibilität in unserem Job einfach ist. Und die Tatsache, dass wir heute alle so flexibel arbeiten können ist überwältigend und inspirierend. Und es zeigt: Alles ist möglich.

Mehr Work als Vacation?

Das Popup Office zeigt uns tatsächlich: Alles ist möglich, ja. Wir haben aber festgestellt: Erst, wenn "Work" läuft, funktioniert auch "Vacation". Das Potenzial, eine ausgewogene Mischung zu finden, ist hier zwar groß – vor allem an einem Ort, von dem man weiß, dass man ihn nur für einen Monat besucht und den man unbedingt entdecken will. Die Eigenverantwortung, die das mit sich bringt, ist jedoch nicht zu unterschätzen. Ja, die Ablenkung, die vor der Tür lauert, ist groß. Und unsere Bilder und Videos mögen den Eindruck erwecken, dass es doch mehr ein Urlaub ist. Die Realität ist aber eine andere: Der Feierabend. Er kommt irgendwie nicht. Und das liegt dann eben doch wieder an der fließenden Grenze, die ein Haus mit sich bringt, in dem man rund um die Uhr mit Kollegen lebt und arbeitet.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Heißt konkret: Wir arbeiten hier sogar mehr. Auch, wenn es einen den ganzen Tag rauszieht und man das Land erkunden möchte. An den Strand gehen, mit dem Auto drauflosfahren. Aber nein, fast täglich ist es - übrigens wie aus dem Nichts - 20:30 Uhr und noch immer sitzen sechs Kollegen vor dem Computer. Und doch stört es irgendwie nicht. Der Blick aufs Meer, ein kühles Bier neben dem Rechner und die gute Stimmung im Team bleiben. Das ist dann wohl das, was Workation wirklich bedeutet. Und wir haben ja auch immer noch das Wochenende. Hier finden dann die "großen" Aktivitäten statt. Und zwar so richtig.

Vorfreude auf alles, was noch kommt

Die Zeit rast. Jeden Tag. Das liegt wohl daran, dass es schön ist. Und Spaß macht. Und eine tolle Erfahrung ist. Und ich bin sicher: Jeder meiner Kollegen hier würde das unterschreiben. Und auch, dass wir hier unfassbar viel lernen. Über unsere Arbeitsweise, über uns persönlich und als Agentur. Vor allem aber lernen wir auch uns untereinander viel besser kennen. Der Teamzusammenhalt ist enorm, es gibt keine Streitereien, wir regeln alles gemeinsam und konstruktiv. Und wir haben hier natürlich auch eine Menge Spaß. Und dass wir jetzt – anders als zu Hause – auch noch unsere Freizeit gemeinsam verbringen, schweißt uns noch mehr zusammen. Und deshalb freuen wir uns, dass es noch eine Weile weiter geht: Im Popup Office unter Palmen.

Text: Christina Bedürftig

Über uns

Wir sind 21TORR (übrigens nicht TOR 21) – eine Digitalagentur mit Standorten in Stuttgart, Reutlingen und Hamburg. Eine Mannschaft von acht Leuten arbeitet derzeit in einem Popup Office in Kapstadt:

Christina Bedürftig, 32, Senior Creative Concept
Philipp Farago, 27, Project Manager
Lea Gallon, 29, Concept Specialist
Joss Hänisch, 35, UX Architect
Marina Philipp, 25, Project Manager
Nils Schumann, 25, Applications Engineer
Carina Steinbock, 42 Jahre alt, Creative Director
Sven Straubinger, 31, Senior Applications Engineer

Unsere Workation kann man unter #21CAPETOWN und auf popup.21torr.com  verfolgen.

Bisher erschienen:

Kapstadt statt Reutlingen: Die ersten Tage im Popup Office

Kapstadt-Krise bei 21Torr: Einbruch ins Popup Office

Weitere Infos über das Projekt gibt es im W&V-Interview mit den Agenturchefs Markus Reiser und Alexander Hafemann.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.