"Videospiele sind die weltweit beliebteste Form der Unterhaltung und bringen Millionen von Menschen zusammen. Es gibt nur wenige Unternehmen auf der Welt, die Gaming auf die nächste Stufe heben können", so Hartmann. Auf der Gamescom 2018 hatte das erste selbst entwickelte Spiel - Breakaway - Premiere. 

3. Amazon Restaurants

Amazon orientiert sich an Unternehmen wie Deliveroo oder Foodora und bietet einen Lieferdienst für seine Prime-Kunden an, allerdings derzeit nur in den USA. Das Projekt in London ist im Dezember vergangenen Jahres gescheitert.

Auch im Heimatland tut sich Amazon schwer. Marktführer Grubhub kommt auf 52 Prozent, gefolgt von Uber Eats mit 18 Prozent und Door Dash mit 12 Prozent. Der Anteil von Amazon liegt bei weniger als 5 Prozent. Grubhub ist in mehr als 1600 Orten vertreten, Amazon nur in 25.  

4. Amazon Health

Auch im Healthcare-Markt vermutet Bezos Umsatzpotenzial. Dabei geht es nicht nur um Arzneimittel (daher etwa die Übernahme des Shops Pillpack), sondern auch um Daten - wen wundert's.

Dazu hat Amazon eine Deep-Learning-Software gebaut. "Wir sind in der Lage, medizinische Begriffe automatisiert und in der Tiefe zu verstehen und Details der Patientengeschichte mit unglaublicher Präzision zu erkennen", sagt  Matt Wood, zuständig für Künstliche Intelligenz bei Amazon Web Services.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.