2. Last Minute Shopper: Lieferzeiten klar kommunizieren

Wer kennt es nicht: durch die Innenstädte wälzen sich bereits die Massen an Last Minute Shoppern, die von Weihnachten komplett überrumpelt wurden. Dann doch lieber bequem vom Sofa aus die letzten Geschenke bestellen. Aber kurz vor knapp bedeutet oftmals auch: das Bangen um die pünktliche Lieferung zum Fest. Nicht immer haben alle Produkte eines Webshops die gleichen Lieferzeiten. Daher ist es für Shopbetreiber umso wichtiger, kurz vor Heiligabend noch einmal ausdrücklich auf die pünktliche Lieferbarkeit hinzuweisen. Bei bis zu drei Tagen Lieferzeit kann in der Woche vor dem Fest auf dem entsprechenden Produkt noch prominent der Hinweis auf die pünktliche Lieferung erfolgen. Bei Produkten mit sieben Tagen Lieferzeit, sollten sich Webshop-Betreiber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, um den User nicht zu verärgern.

3. Auf den letzten Drücker: Gutscheine als rettender Strohhalm  

Einige Nutzer werden trotzdem so spät dran sein, dass eine pünktliche Lieferung zum Fest völlig unrealistisch oder horrend teuer wird. Aber auch für diese User gibt es eine Lösung, um auch sie nicht leer ausgehen zu lassen. Das Verschenken von Gutscheinen hat seit einigen Jahren Hochkonjunktur – es wird sogar bereits vom Ende der Umtauschwelle im Januar gesprochen. Das sollten Webshop-Betreiber für sich nutzen. Legt also ein Kunde am Tag vor Weihnachten ein Produkt in den Warenkorb, kann dort im Bedarfsfall darauf hingewiesen werden, dass das Produkt vielleicht nicht mehr pünktlich ankommt. Gleichzeitig zeigt der Shop aber die rettende Alternative an: einen Gutschein zum selbst ausdrucken.

Zusätzlich sollte auf die Möglichkeiten der Gutscheinbestellung an möglichst vielen Touchpoints auf der Website hingewiesen werden, um möglichst viele Nutzer zu erleichterten Gutschein-Käufern zu machen. Als weiteren zusätzlichen Stupser in die richtige Richtung kann der Kauf eines Gutscheins belohnt werden: User, die einen Gutschein über 50 Euro kaufen erhalten zusätzlich 5 Euro Rabatt für ihren nächsten Einkauf. So liegt unter dem Weihnachtsbaum doch noch pünktlich ein Brieflein – und der Shop hat vielleicht einen neuen Bestandskunden gewonnen.

4. Das Weihnachtsgeschäft verlängern

Für viele endet die Weihnachtszeit spätestens mit dem zweiten Weihnachts-Feiertag. Hier ist für Webshop-Betreiber aber noch lange nicht Schluss. Sie können das Weihnachtsgeschäft einfach bis in den Januar verlängern. Spezielle Angebote wie ein "Happy New Year"-Sale locken (Neu-)Kunden an. Schließlich wollen die zu Weihnachten verschenkten Gutscheine und Sparstrümpfe bald wieder eingelöst werden. Ein Anreiz zum Shoppen können neben Rabatten auch post-weihnachtliche Gewinnspiele sein. Diese lassen sich von Newsletter- oder Social Media-Kampagnen leicht auf die Website verlängern. Solche Gewinnspiele haben einen großen Vorteil: die Kunden freuen sich über die Spielerei, der Webshop-Betreiber erhält mit der Teilnahme der Kunden am Gewinnspiel auch weitere wertvolle Insights. Solche Informationen können dann wiederum in die Planung zukünftiger Aktionen eingebunden werden. Denn für Weihnachten gilt: nach dem Fest ist vor dem Fest.

Fazit

Die Weihnachtszeit ist zwar die stressigste Zeit im Online-Handel, aber eben auch die umsatzstärkste. Hier in die Optimierung der eigenen Website zu investieren, zahlt sich aus. Zusätzlich sind viele Maßnahmen für Marketer mit wenig Aufwand schnell umsetzbar. Deshalb heißt es jetzt: Jahresendspurt! Machen Sie Ihren Shop noch schnell fit für Weihnachten. Denn es ist noch nicht zu spät, bei den Kunden für strahlende Gesichter und volle Warenkörbe zu sorgen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.