Ströer-CEO Christian Schmalzl :
"Wir könnten noch einen Tick schneller wachsen"

Ströer hat eine Entwicklung hinter sich, die ihresgleichen sucht: vom kleinen Außenwerber zum deutschen Digitalriesen. Im Videointerview spricht Co-CEO Christian Schmalzl mit W&V-Autorin Lisa Priller-Gebhardt über Wachstum, Zukäufe und seine Integrationsstrategien.

Text: Gabriella Maria Bassu

Im Videointerview spricht Ströer-CEO Christian Schmalzl über Wachstum und Integrationsstrategien des Digitalvermarkters.
Im Videointerview spricht Ströer-CEO Christian Schmalzl über Wachstum und Integrationsstrategien des Digitalvermarkters.

Ströer hat eine Entwicklung hinter sich, die ihresgleichen sucht: vom kleinen Außenwerber zum größten deutschen Digitalvermarkter. In den letzten Jahren kannte das Unternehmen nur eine Richtung - steil bergauf. Dieses Wachstum hat das Unternehmen auch seiner Zukaufsstrategie zu verdanken. Ströer hat dabei ein rasantes Tempo vorgelegt. Auf die Frage, ob Ströer nicht zu schnell wachse, sagt Co-CEO Christian Schmalzl: "Ganz im Gegenteil. Der Markt gibt schließlich das Tempo vor."

In den vergangenen Jahren war das Unternehmen dann auch intensiv damit beschäftigt, die Zukäufe zu integrieren. Ein Kraftakt, für den es keinen Masterplan und keinen Königsweg gibt. "Wir planen von Firma zu Firma, denn die Ausgangslage ist nie die gleiche", sagt Schmalzl in Bezug auf seine Integrationsstrategie. Für jedes Unternehmen gebe es eine individuelle Lösung. Gleichzeitig gilt es, die wachsende Konkurrenz durch die Tech-Firmen aus den USA im Auge zu behalten und Allianzen zu schmieden, wie jene mit der Otto Media Group. "Wir versuchen nicht, mit Google oder Amazon zu konkurrieren", sagt der 44-Jährige. Amazon hält er im übrigen langfristig für die "deutlich gefährlichere Firma".

Im Videointerview mit W&V spricht Co-CEO Christian Schmalzl über die Integration zugekaufter Unternehmen, die Konkurrenz zu Amazon und Wachstumsstragien.

Lesen Sie hier mehr zum Portfolio von Ströer, dessen Zukaufsstrategie, den Wachstumskurs sowie eine Analyse der Halbjahresbilanz 2017. Das komplette Interview sowie drei Integrations-Cases von Ströer lesen Sie in W&V, Ausgabe 35.

Die Ströer SE & Co. KGaA ist ein digitales Multi-Channel-Medienhaus. Mit einem Konzernumsatz von 1,12 Milliarden Euro für das Gesamtjahr 2016 zählt die Ströer SE & Co. KGaA gemessen an den Umsätzen zu den größten Vermarktern von Außen- und Onlinewerbung.  Die Ströer Gruppe vermarktet und betreibt mehrere tausend Webseiten vor allem im deutschsprachigen Raum und betreibt rund 300.000 Werbeträger im Bereich "Out of Home". Das Unternehmen beschäftigt rund 8.000 Mitarbeiter an mehr als 70 Standorten.


Autor:

Gabriella Maria Bassu
Gabriella Maria Bassu

schreibt im Ressort Marketing, schwerpunktmäßig über Handel, Lebensmittel und Getränke sowie Digitales. Als Bewegtbild-Verantwortliche ist sie Online vor allem hinter der Kamera unterwegs. Hat bei W&V und Kontakter volontiert. Ist ohne Rad und ausreichend Kaugummi nur ein halber Mensch.