Videoplattform :
Youtube startet Premium-Abos für 5 Dollar im Monat

Youtube hübscht sich für seine Videoproduzenten auf und startet bezahlpflichtige Premium-Abos für die Kanäle. Einen Teil der Erlöse bekommen die Kreatoren. 

Text: Verena Gründel

Der Reise-Youtuber-Kanal von Simon und Martina soll dank der Premiummitgliedschaften eine noch engere Gemeinschaft aufgebaut haben, weil sie exklusiven Content nur dafür produziert haben.
Der Reise-Youtuber-Kanal von Simon und Martina soll dank der Premiummitgliedschaften eine noch engere Gemeinschaft aufgebaut haben, weil sie exklusiven Content nur dafür produziert haben.

Erst vor Kurzem machte Instagram mit der neuen Videoplattform IGTV eine klare Ansage an Youtube: Die Facebook-Tochter will nun ebenfalls ernsthaft am Bewegtbildmarkt mitspielen. Mit der Möglichkeit, nun 60-minütige Videos zu veröffentlichen, buhlt sie um die Kreatoren. Jetzt tritt auch Youtube aufs Gas, um die Plattform für Influencer attraktiver zu machen: 

Videoproduzenten sollen auf Youtube künftig Geld mit kostenpflichtigen Abos und mit dem Verkauf von Fanartikeln verdienen können. Betreiber von Youtube-Kanälen mit mehr als 100 000 Abonnenten sollen Mitgliedschaften für 4,99 Dollar pro Monat verkaufen können. Die zahlenden Zuschauer können dafür Zugang zu zusätzlichen Inhalten wie exklusiven Videos oder Livestreams erhalten. 

Einige Youtuber konnten die Mitgliedschaften vorab testen. Mit großem Erfolg, wie Neal Mohan, Chief Product Officer, auf der Videokonferenz Vicon betonte: Der Comedian Mike Falzone beispielsweise habe seinen Youtube-Umsatz damit seit Januar mehr als verdreifacht. Schließlich soll ein Teil der Erlöse bei den Kreatoren bleiben. 

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Verkauf von Merchandising über die Plattform soll zuerst in den USA möglich sein. Der Google-Videodienst kooperiert dafür mit der Online-Handelsplattform Teespring. Außerdem launcht Youtube eine neue Funktion namens Premieres. Mit ihr kann man vorproduzierte Videos als Liveevents abspielen. Währenddessen können die Zuschauer untereinander chatten und sich mit dem Youtuber selbst austauschen. 

Instagram könnte aufholen

Im Moment hat Youtube in Sachen Bewegtbildstreaming klar die Nase gegenüber Instagram oder Facebook vorn. Die Verdienstmöglichkeiten und Funktionen für Videoproduzenten sind deutlich breiter als bei der Konkurrenz. Es ist aber langfristig nicht auszuschließen, dass das Facebook-Imperium aufholt und sich zumindest ein Stück vom Videokuchen holt. 

Bei den aktiven Nutzern nehmen sich Youtube und Instagram nicht viel. Instagram gab anlässlich der neuen App IGTV bekannt, eine Milliarde monatlich aktive Nutzer zu haben. Und auch Youtube wird nach eigenen Angaben von mehr als einer Milliarde Menschen genutzt. (mit dpa)


Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.