Fernsehgarten

Zum Entsetzen von ZDF-"Fernsehgarten"-Moderatorin Andrea Kiewel telefonierte der Comedian Luke Mockridge Mitte August auf der Bühne ihrer Live-Sendung mit einer Banane, beleidigte Senioren, machte Furzgeräusche und imitierte einen Affen. In seiner "Greatnightshow" Wochen später bei Sat.1 löste Mockridge auf, dass er die in Gesprächen mit drei Mädchen und drei Jungs im Grundschulalter entwickelt habe. Seiner neuen Sendung bei Sat.1 half das alles kaum.

Eurovision

Der Eurovision Song Contest in Tel Aviv hatte viel Lästerei zur Folge wegen des missglückten Gastauftritts von Madonna. Das deutsche Abschneiden im Finale war erwartbar schlecht und wurde ein paar Tage später noch schlechter. Wegen einer Punktepanne landete Deutschland auf dem vorletzten Platz. Wie hieß nochmal das Lied?

Bares für Rares

Ein Rekord-Deal von 42.000 Euro für ein Reliquienkreuz mit angeblichen Holzsplittern des Kreuzes Jesu löste Debatten aus - wurden die Verkäuferinnenn zu billig abgespeist? Hätten die Showmacher sie zu einem Auktionshaus schicken müssen?

Tatort

Münster war wieder Quotenkönig. Die Doppelgängerposse "Spieglein, Spieglein" sahen im März mehr als 14 Millionen. Abschied nehmen hieß es nach gut 21 Jahren von Inga Lürsen in Bremen (Sabine Postel). Ihr Kollege Stedefreund (Oliver Mommsen) starb.

Doku-Hit

Die Dokumentation des Jahres war wohl "Leaving Neverland". Weltweit aufsehenerregend, blieb die umstrittene Produktion aber bei der ProSieben-Ausstrahlung im April mit mauer Einschaltquote. In dem Film erheben zwei Männer schwere Missbrauchsvorwürfe gegen den 2009 gestorbenen Popstar Michael Jackson.

Streaming

Bei Netflix gingen die inzwischen dritte und vierte deutsche Produktion online: "How to Sell Drugs Online (Fast)" (Wie man im Internet schnell Drogen verkauft) sowie die Frankfurter Hip-Hop-Serie "Skylines".

Serien-Enden

Die preisgekrönte Fantasy-Saga "Game of Thrones" ging nach acht Staffeln und 73 Folgen zuende. Acht Jahre fesselte "GoT" Fans auf der ganzen Welt. Auch die Sitcom "Big Bang Theory" erlebte nach fast zwölf Jahre ihr Finale. In Deutschland zeigte ProSieben das Big-Bang-Finale im November, in den USA war es schon im Mai zu sehen. Bei der ARD endete die Donna-Leon-Krimireihe rund um Commissario Brunetti mit dem 26. Fall. Seit 2000 war zunächst Joachim Król als Brunetti zu sehen, seit 2003 dann Uwe Kockisch.

Rekord

72 Stunden live moderiert haben vom 12. bis 15. November (17.30 Uhr) die Funk-Hosts Ariane Alter und Sebastian Meinberg auf ARD-alpha - damit haben sie einen neuen Guinness-Buch-Weltrekord für die längste TV-Talksendung aufgestellt. Die Moderatoren durften pro Stunde nur jeweils fünf Minuten Pause machen oder diese Zeit sammeln, um sich längere Auszeiten zu gönnen. Meinberg legte die erste Ruhepause erst kurz nach der Halbzeit ein, Ariane Alter sogar erst nach über 41 Stunden. Der vorherige Rekord war 2014 in Syrien aufgestellt worden und lag bei 70 Stunden und fünf Minuten.

Show-Highlight

Als TV-Moment des Jahres lobten viele die Aktion von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf, die in ihrer neuen Show "Joko & Klaas gegen ProSieben" 15 Minuten zur völlig freien Verfügung gewannen. Statt zu blödeln, gab das Duo zur besten Sendezeit am 29. Mai drei Menschen Raum für die Themen Flüchtlingshilfe/Seenotrettung im Mittelmeer, Obdachlosigkeit und Kampf gegen Rechtsextremismus.

Queen of Drags und Prince Charming

Queere Fernsehinhalte eroberten im Herbst die Bildschirme. ProSieben brachte die Travestiekünstlershow "Queen of Drags" mit Heidi Klum, Conchita Wurst und Bill Kaulitz, der RTL-Streamingdienst mit "Prince Charming" eine Art schwulen Bachelor. So viel schwule Sichtbarkeit war selten. Das Fernsehen wird vielfältiger. (dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.