Dass Disney das Streaming-Geschäft weiter ausbauen will, kommt indes nicht überraschend. Aufgrund von Corona musste der Maus-Konzern in diesem Jahr bereits herbe Verluste einstecken. Nicht nur die Kinos waren geschlossen, auch Freizeitparks wie Disneyworld leiden unter den Einschränkungen. 4,8 Milliarden Dollar verlor Disney im zweiten Quartal – nur das Streaming-Business war eines der wenigen funktionierenden Standbeine.

Wohl auch daher hat sich der Konzern dazu entschlossen, den seit langem erwarteten potenziellen Blockbuster "Mulan" bei Disney+ zu zeigen – allerdings zum stolzen Preis von knapp 30 Dollar.



Manuela Pauker
Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde