Die Mode- und die E-Sports und Gamer-Branche loten schon seit geraumer Zeit Potenziale aus, wie sich Millenials oder die GenZ erreichen lassen. Immer mehr Brands statten zum Beispiel Avatare oder andere virtuelle Spielehelden mit ihren Klamotten aus oder nutzen virtuelle Avatare, um ihre Mode zu präsentieren. Kein Wunder - die Zielgruppe ist riesig: Bis zum Jahresende schätzen Marktforscher die Zahl der Nutzer von E-Sport- und Gaming-Angeboten auf 2,7 Milliarden. Bei Puma sind 85 Prozent der männlichen Kunden Gamer. Und von denen schauen zwei Drittel regelmäßig Gaming-Streams. 

Auch Louis Vuitton experimentiert in dem Bereich. Bereits vergangenes Jahr hat sich die Nobelmarke mit dem Spieleentwickler Riot Games zusammengetan, um virtuelle und reale Produkte für das E-Sports-Game "League of Legends" zu entwickeln. Unter anderem wurde ein Koffer für den "Summoner's Cup" gestaltet, der jedes Jahr dem Team verliehen wird, das die "League of Legends"-Weltmeisterschaft gewinnt.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.