The Absolut Art of Togetherness: 360-Grad-Kooperation mit NFT-Artists

Der Spirituosen-Hersteller Absolut Vodka widmete sich in der Pandemie der Frage „Was bedeutet eigentlich Zusammensein?“ und nutzte seine Bekanntheit, um Menschen weltweit wieder zusammenzubringen. Gleichzeitig zeigte die Marke der Welt auf kreative Weise, wie spannend das Thema NFT in Sachen digitale Kunst sein kann.

Im Herzen der Branding-Kampagne standen vier aufstrebende Digital-Künstler:innen und ihre insgesamt zehn NFT-Kunstwerke zum Leitmotiv „Zusammensein“ – vorgestellt sowohl in einer digitalen als auch einer physischen Out-of-Home-Galerie am Münchener Hauptbahnhof.

Die Kampagne umfasste neben Social-Media-Platzierungen auch Advertorials, eine Influencer-Kooperation und ein Kick-Off-Presseevent. Dabei profitierten nicht nur die Künstler:innen von der gewonnenen Aufmerksamkeit, sondern auch das Unternehmen, das sich keine eigene Wallet und Krypto-Währung zulegen musste. Der Lohn? Enorme Sichtbarkeit und viel Buzz rund um die Marke Absolut.

„Supergucci“: Gucci und Superplastic erschaffen begehrenswerte NFT-Kollektion samt echter Skulptur

Zugegeben: Wer ein reales Produkt in der Hand halten will, ist bei NFTs eigentlich an der falschen Stelle. Anders bei Gucci, die mit ihrer Supergucci-Kampagne im Februar 2022 physischen und digitalen Luxus auf einen Nenner brachten – und mit den Virtual-Influencer-Spezialist:innen von Superplastic drei exklusive NFT-Serien aus der gemeinsamen Feder von Guccis und Superplastics synthetischem Künstler-Duo Janky und Guggimon droppten. Der eigentliche Clou war, dass Gucci für jedes NFT eine rund 20 Zentimeter hohe, handgefertigte und auf 500 Stück limitierte Supergucci SuperJanky Keramikfigur beilegte.

Die Erfolgsformel: Zwei weltbekannte Love Brands erschaffen kollaborativ NFTs, wecken Begehrlichkeit durch Verknappung und halten die Aufmerksamkeit durch gestaffelte Drops hoch. Das bringt gleich doppelte Sichtbarkeit entlang zweier Zielgruppen in der NFT-Community. Das Ergebnis: Beim ersten Drop boten Gucci und Superplastic zunächst nur 200 NFTs an. Heute sind insgesamt 500 erhältlich, teils zu Preisen von 55 Ethereum – also rund 117.000 Euro.

NFT-Kampagnen haben viel Kommunikationspotenzial

Dass drei Marken dieses Kalibers NFT-Kampagnen umsetzen, zeigt, wie viel Kommunikationspotenzial dahintersteckt. Und die unterschiedlichen Mechaniken belegen, wie flexibel Marken die jeweiligen Maßnahmen auf ihre Bedürfnisse und Ziele anpassen können. Dennoch sollten Unternehmen genau prüfen, ob NFT-Kampagnen in ihre Strategie passen, denn ein Allheilmittel sind sie nicht. Vielmehr ergänzen sie den Pool der Kommunikationsmöglichkeiten um einen weiteren Ansatz, von dem wir zukünftig noch viele interessante Beispiele sehen werden.  

Melanie Köhler, OSK

Melanie Köhler, OSK

Über die Autorin: Melanie Köhler ist Senior Consultant Digital Communication bei der Kölner Agentur OSK. Die Digital-Expertin berät Kunden bei der Umsetzung von Kampagnen von der richtigen LinkedIn-Strategie bis hin zur Realisierung von NFT-Maßnahmen.


Autor: W&V Gastautor

W&V ist die Plattform der Kommunikationsbranche. Zusätzlich zu unseren eigenen journalistischen Inhalten erscheinen ausgewählte Texte kluger Branchenköpfe. Einen davon haben Sie gerade gelesen.