Musik-Ohrstöpsel

Auch wenn es gute Konkurrenten deutlich günstiger gibt, bleiben Apples weiße AirPods Kult. Günstigstes Modell sind die AirPods der 2. Generation für rund 150 Euro. Die aktuellen AirPods 3 mit einfacherer Bedienung und 3D-Sound gibt es für 190 Euro. Die AirPods Pro sitzen mit Silikon-Hütchen deutlich besser im Ohr, gehen seltener verloren und sorgen mit aktiver Geräuschunterdrückung für ungestörten Musikspaß. Generation 1 kostet um die 220 Euro. Für 280 Euro gibt es die neuen AirPods Pro 2 mit vielen kleinen Verbesserungen wie doppelt so guter Geräuschdämmung. So teuer müssen gute In-Ear-Kopfhörer aber gar nicht sein. Bei Warentest liegen die Sennheiser Momentum True Wireless 3 (Note 1,8, 190 Euro) vorne. Spartipp sind die OnePlus Buds Z2. Die China-Stöpsel kosten nur 75 Euro – schneiden mit Testnote 2,0 aber sogar minimal besser ab als die AirPods 3 mit einer 2,1.

Große Kopfhörer

Zuhause sorgen Over-Ear-Kopfhörer, die über oder auf den Ohren sitzen, für noch besseren Sound als die kleinen Musikstöpsel. Exzellent klingen die Sennheiser Momentum Wireless 4 für 295 Euro. Sie machen den Ohren noch mehr Freude als ihre Vorgänger, die Klangnote 1,4 geschafft haben. Bei Sony gibt es die exzellenten WH-1000XM4 für 260 Euro. Preistipp bei Warentest (Note 1,9) sind die Teufel Real Blue aus Berlin um 115 Euro. Apple ist auch hier am Start – mit den ebenso brillant klingenden (Klangnote 1,5) wie edlen und teuren AirPods Max für 530 Euro.

Plattenspieler und smarte Lautsprecher

Für Klasse-Klang daheim ist Vinyl mehr denn je angesagt. Bester Plattenspieler bei Warentest ist mit Note 1,9 der Magnat MTT 990 für 1.100 Euro. Aber es geht auch gut und günstig – mit dem Sony PS-LX310BT (2,5, 220 Euro) oder dem neuen Ikea-Plattenspieler Obegränsad für 149 Euro. Die Musik kommt 2022 aus Smart-Lautsprechern wie dem Amazon Echo (ab 50 Euro), dem Google Nest Audio (ab 100 Euro) oder Apples HomePod mini (95 Euro). Noch besser klingt der Sonos One ab 170 Euro. Spartipp: Die gleiche Technik wie im Sonos gibt es als Ikea Symfonisk für 89 Euro. Eine clevere Lösung ist der tragbare Sprachverstärker Oskar (249 Euro), der auf die Couch gestellt wird – und dafür sorgt, dass die Dialoge bei Tatort & Co. endlich wieder besser zu verstehen sind.

Das sind die Themen in TechTäglich am 22.11.2022:

Noch mehr Tracking-Vorwürfe gegen Apple

Neu bei WhatsApp: Nach Unternehmen suchen

Reddit: Boom bei lokalen deutschen Neu-Werbekunden

Spielen und Musik 2022: Das Beste zum Fest

YouTube: Top 10 nach Werbe-Umsatzzahlen

Ein Jahr nach Umbenennung: Hat sich Meta verzockt?


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.