Anne Köhler, Greenforce

Anne Köhler leitet das Marketing von Greenforce.

Wie sieht diese Kampagne aus?

In den bunten Media-Mix fallen neben den Online-Kanälen, wie Paid und Organic Social Media, Influencer-Marketing, Google Paid und Native Ads auch ein PR-Event inklusive Verkostung der veganen Weißwurst. Das Ganze wird unterstützt durch Out-of-Home-Maßnahmen: Vor allem die Wiesnbesucher:innen, die am Münchner Hauptbahnhof zur Wiesn-Zeit ankommen, werden dort über ein breites OoH-Plakat von unserer veganen Weißwurst in Empfang genommen. 

Neben den Wiesnbesucher:innen wollen wir ganz Deutschland mit Hintergründen und Fun Facts zur Wiesn und veganer Ernährung allgemein inspirieren. Unter dem Hashtag #ProbiersPflanzlich freuen wir uns, so viele Menschen wie möglich bei dem Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit im Alltag zu begleiten.  

Die Bayern sind mit ihren Traditionen sehr eigen. Wie glauben Sie, können Sie sie von der veganen Weißwurst überzeugen?

Mit Greenforce wollen wir Traditionen neu denken. Wir möchten zeigen, dass sich Nachhaltigkeit und Tradition nicht ausschließen. Daher haben wir mit unserer veganen Weißwurst ein Alternativprodukt geschaffen, das dem Original zum Verwechseln ähnlich ist. Wenn jetzt die Neugier die Bayern dazu bringt, unsere vegane Weißwurst zu probieren, werden wir sie überzeugen. Und warum sollte eine vegane Weißwurst keine Daseinsberechtigung haben? 

Zusätzlich haben wir prominente Fürsprecher wie Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner, Star-Gastronom Michael Käfer oder Nationalspieler Thomas Müller, die große Unterstützer der pflanzlichen Ernährung sind.

GMD
Kostprobe der veganen Weißwurst gefällig?

Wir haben sie, die vegane Weißwurst von Greenforce! Beim Weißwurstfrühstück auf den W&V Green Marketing Days vom 11. bis 13. Oktober könnt ihr das neue Produkt mit Brezel und Senf probieren. Natürlich lernt ihr außerdem an den drei Tagen, wie ihr eure Marke zur Green Lovebrand entwickelt und wie nachhaltige Kommunikation und ökologisches Handeln funktioniert.

Seid dabei und erfahrt alles über Trends, Innovationen und Werte rund um Green Marketing.

Gleich informieren und anmelden ...

Nach der wievielten Maß schmeckt auch der kritischste Bayer keinen Unterschied mehr?

Da man bei unserer veganen Weißwurst serviert mit süßem Senf und einer zünftigen Breze keinen Unterschied zum fleischhaltigen Original schmeckt, wird es durch die Maß nur noch besser.

Wie sieht Ihre Marketing- und Mediastrategie ganz konkret aus?

Unter dem Slogan „Neu. Nackert. Vegan. – Ohne Zuzeln! Die erste vegane Weißwurst.“ haben wir für unsere vegane Weißwurst ein Maskottchen entwickelt, das spielerisch auf das Thema aufmerksam macht. Dieses Key Visual wird auf allen Marketing-Kanälen eingesetzt. 

Im Upper Funnel setzen wir Plakatwerbung sowie Werbeanzeigen über Youtube, Google Display, Native sowie Facebook & Instagram Paid ein. Das Ganze wird durch Influencer-Marketing und PR abgerundet. Zudem verlängern wir es organisch über unsere eigenen Social-Media-Kanäle - Tiktok, Instagram und Facebook: Dabei werden die Münchner:innen aufgefordert, unser Maskottchen oder ihr veganes Oktoberfest-Gericht unter dem Hashtag #ProbiersPflanzlich auf Social Media zu teilen, um an unserem Gewinnspiel teilzunehmen. 

Im LEH setzen wir auf Instore-Aktivierungen durch Oktoberfest-Displays. In unserem Onlineshop haben wir Oktoberfest-Boxen geschnürt mit allen Oktoberfest-Produkten. Jede Box enthält dazu ein digitales Rezeptbooklet, um unseren Kund:innen die volle Inspiration des veganen Kochens zu präsentieren.

Hafermilch, veganer Käse – viele derartige Bezeichnungen sind bereits verboten. Die vegane Weißwurst darf aber offenbar so heißen, wie sie heißt. Haben Sie Sorge, dass sich das irgendwann ändert? 

Das ist richtig. Noch darf die vegane Weißwurst so heißen. Die Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel mit Ähnlichkeit zu Lebensmitteln tierischen Ursprungs geben vor, dass Bezeichnungen für spezifische Wurstwaren ­– wie Weißwurst – für vegane Lebensmittel nicht üblich sind. Die Leitsätze stellen zwar keine verbindliche Regelung dar, werden von Behörden und Gericht aber zur Beurteilung von Irreführungen herangezogen.

Aus diesem Grund haben wir uns auch bei der Verpackung unserer veganen Weißwurst für eine Kennzeichnung mit dem Zusatz „Vegane Weißwurst Art“ entschieden. Auf diese Weise versteht man unser Produkt sehr gut.

Auch wenn diese Leitsätze weiter verschärft werden sollten, werden wir uns immer kreative Wege suchen, um es den Kund:innen möglichst einfach zu machen, das richtige vegane Alternativprodukt zu finden. Aus unserer Sicht vereinfacht eine klare und original-getreue Bezeichnung von Lebensmitteln den Switch auf vegane Alternativen extrem. 

Außerdem gehen wir langfristig davon aus, dass der gesellschaftliche Wandel hin zu mehr Akzeptanz pflanzenbasierter Lebensmittel, dazu führt, dass in Zukunft unter dem Begriff Fleisch, Fisch, Milch oder Ei nicht mehr ausschließlich auf Produkte tierischer Herkunft geschlossen wird.

Wer sind die Macherinnen und Macher, die 2024 prägen? ... Hier findest Du die W&V 100 Köpfe 2024.

Sei bei den Design Business Days in Hamburg dabei! Am 11./12. September erfahrt ihr, wie sich Design, Kommunikation, Strategie und Technologie gegenseitig befruchten. Zwei Tage mit hochkarätigen Speakern, Workshops und Networking. >>> Sichert euch hier die Early-Bird-Tickets.

Wie dich Marketingstrategien und Kampagnen weiterbringen? Jeden Dienstag im Marken-Newsletter   >>> W&V Diagnostics


Autor: Verena Gründel

Verena Gründel ist seit Anfang 2021 Chefredakteurin der W&V. Die studierte Biologin und gelernte Journalistin schrieb für mehrere Fachmagazine in der Kommunikationsbranche, bevor sie 2017 zur W&V wechselte. Sie begeistert sich für Marken- und Transformationsgeschichten, hat ein Faible für Social Media und steht regelmäßig als Moderatorin auf der Bühne.