Von "umdenkbar" bis "durch die Gegend gurken" - Wortspiele sollen einfache Fragen aufwerfen

Wortspiele wie "umdenkbar" ziehen sich auch weiter durch die Kampagne: Kartoffeln, die weniger durch die Gegend gurken? Mit veganem Essen das Klima schützen? Ein Keks, der auch dem Klima schmeckt? Fragen wie diese sollen Kund:innen anregen, ihre Perspektiven zu wechseln. Die Art, mit eigentlich einfachen Fragen Aufmerksamkeit auf den Klimaschutz zu lenken, zieht sich durch alle Werbemittel – von vier TV-Spots, über OOH-Plakaten, Social Media bis zum Point Of Sale. Auf der Kampagnenwebseite rewe.de/umdenkbar stellt die Handelskette zudem ihr Sortiment an veganen und Bio-Produkten vor. #umdenkbar ist die erste große Arbeit des neuen Rewe Creative Hubs zusammen mit der Kreativagentur Saatchi & Saatchi, die nach einem mehrstufigen Pitch überzeugt hatte. 

Ein neues Kampagnendach für alle grünen Initiativen

"Die Aussage #umdenkbar steht für viel mehr als einen Hashtag oder eine Kampagne. #umdenkbar macht die Transformation zu einem klimaneutralen, nachhaltigen Unternehmen sichtbar, die Rewe bereits vor Jahren gestartet hat und die wir weiterhin mit Nachdruck verfolgen. Mit Start am 1. August kommunizieren wir diese Transformation, die schon fortgeschritten ist, unter #umdenkbar auf allen Kanälen. #umdenkbar steht für alle Nachhaltigkeitsaktivitäten von Rewe", sagt Clemens Bauer. Erst vor zwei Tagen verkündete Rewe auch den Ausstieg aus der Prospektwerbung. Zusammen mit den oben genannten sollen all diese externen und internen Initiativen nun unter dem Dach des Kampagnenclaims "umdenkbar" zusammengefasst werden. 

Plakate als Luftreiniger in deutschen Großstädten

Von der Initiative kann sich auch überzeugen, wer im August durch Städte wie Köln, Frankfurt, Hamburg, Berlin, Leipzig oder München bummelt: An markanten Straßen und Plätzen zeigt #umdenkbar konkret, wie sich die Luft verbessern lässt. Bis zu 250 Quadratmeter große Plakate werden dort installiert. Das Besondere: Durch ihren speziellen Aufbau und ihre spezielle Beschichtung strömt die verschmutzte Luft durch das Gewebe und wird von Schadstoffen gereinigt. 


Copyright: privat
Autor: Marina Rößer

hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.