Das Cover von Harper's Bazaar mit GNTM-Siegerin Vivien

Der französische Modeschöpfer Jean Paul Gaultier (71) hatte bereits 
bei der ersten Aufgabe des Abends gelobt, wie "natürlich" und
 "grazil" Vivien diese meisterte: Es galt, rückwärts über den Laufsteg 
zu laufen und sich im Gehen einen Trenchcoat, eine Sonnenbrille und 
Handschuhe anzuziehen. Das wurde aufgenommen und anschließend 
vorwärts wieder abgespult.

 

Auch der weitere Verlauf des Abends hielt - wie im GNTM-Finale üblich
- einige ungewöhnliche Aufgaben bereit. Eine besondere
 Herausforderung stellte Hollywood-Schauspielerin Jennifer Lawrence
 (32) den Finalistinnen. Gemeinsam mit Männermodel Marcus Schenkenberg
(54) sollten sie eine Szene aus Lawrences neuem Film "No Hard 
Feelings" nachspielen. Die Oscar-Gewinnerin hatte das Set schon
 vormittags besucht und die Szenen mit den Finalistinnen 
aufgezeichnet, da sie am Abend eben diesen Film in Berlin 
präsentierte. 

 

Weitere prominente Gäste waren der britische Designer Christian Cowan 
(27), der Choreograf und Tänzer Mecnun Giasar (Majnoon), Klums 
Tochter Leni (19) sowie der ehemalige GNTM-Juror Thomas Hayo (54).
 Als Musik-Acts traten die Rockband Scorpions, ESC-Gewinnerin Loreen 
(39) und die deutsche Singer-Songwriterin Kim Petras (30) auf. 

Dass Klum mittlerweile in der Casting-Show auf mehr Diversität setzt,
 hält Petras nach eigenen Worten für den richtigen Weg: "Ich finde das 
total toll, dass die Heidi jetzt inklusiv ist. Und ja, es geht",
 sagte sie vor dem Finale der Deutschen Presse-Agentur. 2021 hatte mit 
Alex Mariah Peter zum ersten Mal ein Transgender-Model gewonnen. 2022
 und 2023 waren auch die Top 20 insgesamt vielfältiger: So waren etwa 
auch kleine, kurvige oder ältere Models mit dabei.

 

GNTM als "Mega-Plattform" 

Das Finale der Show sei nun "auf jeden Fall nicht das Ende von
etwas", sagte Kandidatin Selma vorab im dpa-Interview. "Die Sendung
 hat uns allen eine mega Plattform gegeben, auf der mich hoffentlich
 Kunden gesehen haben und die will ich nutzen", sagte die 19-Jährige, 
die seit dem obligatorischen "großen Umstyling" pinkfarbenes Haar
hat.

 

Und auch für Klums Casting ist nach wie vor kein Ende in Sicht. 
Bewerbungen für die 19. Staffel seien ab sofort möglich, sagte sie am
 Ende der Sendung. Das erste Ticket für die Teilnahme sicherte sich
 allerdings schon eine Top-29-Kandidatin der diesjährigen Staffel: Die 25 Jahre alte Tracy, die am Ende der fünften Folge freiwillig
 ausgestiegen war, bat im Finale um eine zweite Chance. Bei einer
 kurzen Interviewsequenz im Publikum erzählte Tracy, dass sie ihre
 Entscheidung zum Ausstieg mittlerweile bereue. Sie hätte es in der
 Show weiter bringen können, meinte sie. "Meine Leistungen haben ja 
für sich gesprochen", sagte sie weiter. Nach kurzem Überlegen
sicherte Klum ihr schließlich einen Platz in der nächsten Staffel zu. (Rabea Gruber, dpa)

Wer sind die Macherinnen und Macher, die 2024 prägen? ... Hier findest Du die W&V 100 Köpfe 2024.

Was passiert gerade in Media und Social Media? Das wichtigste Thema der Woche wird ab sofort im kostenlosen Newsletter W&V Media Mittwoch analysiert und eingeordnet. Plus: eine Auswahl der spannendsten aktuellen Ereignisse der Branche. Hier geht's zur Anmeldung>>>

Sei bei den Design Business Days in Hamburg dabei! Am 11./12. September erfahrt ihr, wie sich Design, Kommunikation, Strategie und Technologie gegenseitig befruchten. Zwei Tage mit hochkarätigen Speakern, Workshops und Networking. >>> Sichert euch hier die Early-Bird-Tickets.

Du willst die schnelle News-Übersicht am Morgen? Starte mit dem W&V Morgenpost-Newsletter bestens informiert in den Tag. Melde dich hier an.


W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit "W&V-Redaktion" gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autor:innen daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.