Daniel Zhao, bei Glassdoor verantwortlich für die Liste, erklärt, dass Apple "in den letzten Jahren mit Herausforderungen im Umgang mit seinen Mitarbeitern konfrontiert" gewesen sei. "Insbesondere nach der COVID-19-Pandemie. Apple hat strengere Regeln für die Home-Office-Arbeit eingeführt als andere Unternehmen im Silicon Valley. Viele wichtige Mitarbeiter verließen das Unternehmen, nachdem Apple verlangte, mindestens drei Tage pro Woche persönlich anwesend zu sein."

Dies führte zu negativen Bewertungen beim Ranking. Apple wurde 2022 auch von mehreren Mitarbeiterinnen beschuldigt, nicht optimal mit Berichten über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz umzugehen. Viele Talente hätten dieses Verhalten genutzt, um neue Herausforderungen zu suchen, erklärt der Studienleiter. Ein weiterer Minus-Punkt, der den tiefen Fall von Apple aus den Top 100 untermauert.

Du suchst spannende Anregungen rund um New Work und Employer Branding? Dann hol dir jede Woche den Newsletter Good Morning HR. Melde dich gleich an

Der Kununu-Gehalts-Check: Wo sich ein Marketing-Job besonders lohnt: Zur Auswertung.

Die Wechselbereitschaft ist so hoch wie nie. Was Unternehmen und Agenturen zur Mitarbeiterbindung beitragen können, lest ihr hier im aktuellen W&V Executive Briefing

Wie Agenturen und Unternehmen das Recruiting erfolgreich angehen können, skizzieren wir im W&V Executive Briefing zum Thema Recruiting. Hier erfahrt ihr mehr.


Michael Gronau
Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.