"Die neu entdeckte Spezies Eurythenes plasticus zeigt, wie weitreichend die Folgen unseres laxen Umgangs mit Plastik sind. Es gibt Arten, die an den tiefsten und abgelegensten Stellen unseres Planeten leben und trotzdem schon heute massiv mit Plastik kontaminiert sind", sagt Heike Vesper, Leiterin des WWF-Zentrums für Meeresschutz. In dem Flohkrebs wurde Polyethylenterephthalat (PET) nachgewiesen. Der Stoff findet sich in Einwegtrinkflaschen und Sportbekleidung.

Pro Minute gelangt laut WWF eine ganze LKW-Ladung Plastikmüll in die Weltmeere. Um diese ungeheure Plastikflut einzudämmen, hat der WWF eine weltweite Petition gestartet. Auf der Seite wwf.de/plasticus können Unterstützer die Staatsoberhäupter der Welt auffordern, sich für ein internationales Abkommen gegenden Plastikeintrag in die Meere einzusetzen.

Wie der Flohkrebs zum Star wurde

Eurythenes plasticus sorgte binnen Stunden für Aufsehen. In mehr als 40 Ländern wurde über den Flohkrebs berichtet. Nach der PR-Aktion rund um die Namensvergabe lancierte die Agentur weitere Kommunikationsmaßnahmen zur Petition im Netz und auf Plakaten sowie im Kino. Die Poster zitieren das wissenschaftliche Manuskript zur Entdeckung des Flohkrebses.

Eurythenes plasticus ist im Smithsonian Institute in Washington, dem ZFMK in Bonn, dem Aquazoo Löbbecke Museum in Düsseldorf und dem Museum Sinclair-Haus in Bad Homburg zu sehen. Zudem wird er fächerübergreifend im Schulunterricht eingesetzt. Auf der eigens dafür erstellen Webseite plasticus.school finden sich alle Materialien.

Die Forschungsmission von Dr. Alan Jamieson.

Die Forschungsmission von Dr. Alan Jamieson.

"Plasticus ist eine außergewöhnliche Idee, die eindrucksvoll demonstriert, was man bewegen kann, wenn Experten aus Wissenschaft und Kommunikation zusammenarbeiten", sagt Andy Wyeth, verantwortlicher ECD bei BBDO. Die Kampagne entstand in Zusammenarbeit mit der Hamburger Produktionsfirma Sehsucht sowie der hauseigenen Produktionsagentur CraftWork.



Conrad Breyer, W&V
Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.