Sei ein Pragmatiker, kein Skeptiker

Claudia Bünte

Claudia Bünte, Professorin für „International Business Administration“

In der Studie haben die Manager-Typen "Opportunisten" und "Skeptiker" mit jeweils 27 Prozent die höchste Prozentzahl erreicht. Dagegen werden "vor allem die Pragmatics KI wirkungsvoll einsetzen", sagt Bünte. "Weil sie schnell ausprobieren, ohne überzogene Vorstellungen vom anfänglichen Impact zu haben." Auch der Typ der Data-Driven-Optimiser sei ein Early Adopter in Sachen KI, weil er keine Berührungsängste vor Daten und Algorithmen hat.

Vor allem große Unternehmer und Marktführer nutzen KI sehr stark – ihr Fokus liegt auf der datengetriebenen, langfristigen Nutzung von KI im Marketing. Auch kleine Unternehmen nutzen tendenziell mehr KI, hier insbesondere der Manager-Typ "Pragmatiker". Die tägliche Routine wird hier durch KI reduziert, damit sich die Marketing-Manager mehr um inhaltliche Themen kümmern können – Es scheint einen Zusammenhang zwischen dem aktuellen Einsatz von KI und dem Erfolg des jeweiligen Unternehmens zu geben. 

Mehr über künstliche Intelligenz in Marketing und Kundenkommunikation lesen Sie in der vierteiligen Serie zu KI in der W&V. Zur Bestellung der neuen Reihe geht es hier.

Sie wünschen sich noch mehr Knowhow zu Themen wie KI, Marketing Robots  und Sprachsteuerung? Dann melden Sie sich an zur W&V Marketing Convention 2018 – #MyMarketingRobot – Artificial Intelligence vs. Human Emotion am 5. Juli in München. 



Autor: Verena Gründel

ist seit 2017 bei W&V, zuerst als Redakteurin im Marketingressort, jetzt als Chefredakteurin. Sie lässt sich von spannenden Marken- und Transformationsgeschichten begeistern und hat ein Faible für Digitalmarketing und Social Media. Neben der Contentstrategie treibt sie das Eventbusiness von W&V voran und steht selbst gern auf der Bühne. Sie liebt Reisen, Food und Fitness – und seit Corona auch wieder ihre alte Honda 500.