Nur wenige Tage nach der Twitter-Übernahme wieder beliebt

Nur wenige Tage, nachdem er wegen der Twitter-Übernahme einer der meistgehassten Menschen im Internet war, hat sich der Multimilliardär mit einem Post rehabilitiert. Dass sich manche Menschen einfach so Riesenunternehmen kaufen können, wurde in der Woche noch scharf kritisiert, nun finden es alle lustig. Unter dem Kokain-Tweet ergänzte er wegen der anregenden Wirkung noch: "Das tritt Red Bull in den Arsch!" Einmal in Fahrt legte Musk noch einen drauf und witzelte über die Übernahme eines weiteren Mega-Konzerns. Er postete einen gefälschten Screenshot mit einem angeblichen Tweet von sich selbst. Darauf zu lesen: "Jetzt werde ich McDonald’s kaufen und alle Eis-Maschinen reparieren." Dazu schrieb der echte Musk: "Hört zu, ich kann keine Wunder vollbringen."

Seit dem Bekanntwerden der Übernahme der Plattform durch den umstrittenen Unternehmer überschlagen sich die Dinge auf Social Media. Der Postillon witzelte, dass er selbst auch kurz vor einer Übernahme stehe, die Alternative Mastodon boomt vorübergehend, Updates über die Zukunftspläne des Milliardärs mit der Plattform erscheinen fast minütlich.


Copyright: privat
Autor: Marina Rößer

hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.