Der Generationenwechsel ist gelungen

"DDB hat keine Angst, sich neu zu erfinden", sagt Dennis May. Der 39-Jährige verantwortet als Chief Creative Officer seit eineinhalb Jahren die Kreation. Im W&V-Kreativranking belegt die Gruppe den vierten Platz, beim größten Werbefestival in Cannes war sie 2018 die zweitstärkste deutsche Agentur. Mit zahlreichen gut gemachte Kampagnen ist DDB außerdem breitenwirksam in der deutschen Werbelandschaft vertreten.

May teilt sich die Gruppenführung mit dem 33-jährigen Christoph Pietsch (Chief Marketing Officer) sowie dem 46-jährigen Oliver Janik (Chief Operating Officer). Bis vor Kurzem waren sie im Vorstand noch zu fünft: Chefstrategin Nina Rieke, eine der namhaftesten Frauen in der deutschen Werbebranche, hat sich kürzlich allerdings selbstständig gemacht. Sie wird die Gruppe bei wichtigen Mandaten und beim Neugeschäft aber weiter beraten. CFO Jasper Stahl ist zu Territory gewechselt.

DDB gehört zur US-Holding Omnicom, beschäftigt in Deutschland 380 Mitarbeiter. Momentan verzichtet DDB in Deutschland auf einen CEO und ist ein gelungenes Beispiel dafür, dass eine Firma auch ohne einen solchen außerordentlich gut funktionieren kann. "Kunden brauchen nicht zwangsweise einen Chef", glaubt COO Oliver Janik. "Es geht weniger um die Titel als um die perfekten Mitspieler", so Janik weiter. DDB lege Wert auf "seniorige" Ansprechpartner.

Die Standortchefs von DDB Hamburg (v.li.): Fabian Roser, Elham Thienhaus und Jochen Spöhrer.

Die Standortchefs von DDB Hamburg (v.li.): Fabian Roser, Elham Thienhaus und Jochen Spöhrer.

In Berlin betreut DDB unter anderem Volkswagen. Den Standort führen (v.li.): David Mously, Susanne Plümecke, Jan Harbeck, Toby Pschorr und Kathrin Jesse.

In Berlin betreut DDB unter anderem Volkswagen. Den Standort führen (v.li.): David Mously, Susanne Plümecke, Jan Harbeck, Toby Pschorr und Kathrin Jesse.

Bei DDB übernimmt das Board große Verantwortung; auch die Standortleiter sind stärker in der Pflicht als anderswo. Das größte Büro unterhält DDB in Hamburg (Telekom), danach folgen Berlin (Volkswagen), Düsseldorf (Henkel) und Wolfsburg (VW). Im vergangenen Jahr hat die Gruppe in Hamburg die Marke Tribal wiederbelebt. Bis 2014 trat DDB in Deutschland noch komplett als "DDB Tribal" auf, dann nahm sie den Zusatz wieder weg. Jetzt soll die Marke Tribal vor allem die Digitalkompetenz des Networks unterstreichen. 

Das vollständige Porträt über DDB Deutschland, was Kunden wie die Telekom, Lufthansa, Miele und Stabilo über die Agentur sagen und warum W&V diesmal DDB zur Agentur des Jahres gekürt hat, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von W&V (Heft 1/2019). Sie können sie hier bestellen.


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.