Es sind die vielen Stärken im Digital Business, die TLGG auszeichnet. Was diese Agentur allerdings darüber hinaus so besonders macht: Bornschein (Torben), Kühne (Lucie) und Temaismithi (die gelbe Gefahr) sind ein Vorbild für viele andere Startups und für junge Agenturen, weil sie zeigen, wie wichtig und erfolgsfördernd eine frühzeitige, konsequente und vor allem authentische Marken- und Imagebildung in eigener Sache ist.

Was mit einer charmanten, ungewöhnlichen Mixtur aus Agenturnamen, Nerd-Faktor und dem Hip-Standort Berlin begann, hat sich fortgesetzt mit echter Diversität als Arbeitskultur, mit Expertise und Schnelligkeit und der Sogwirkung für viele kreative, digitale Talente. TLGG ist es gelungen, sich in einer rapide ändernden Wirtschaftswelt als starker Partner und Impulsgeber für die digitale Transformation fest zu positionieren – mit Christoph Bornschein und Fränzi Kühne als deren authentische, sympathische und überzeugende Testimonials.

Die Autorin: Marianne Heiß ist Chief Financial Officer der BBDO Group Germany

Die Idee: Deutschlands GWA-Agenturen bekennen sich zum fairen Umgang in der kreativsten Branche der Welt: Mit dem Wertschätzungskalender auf W&V. 24 Agenturchefs loben zwischen dem 1. und dem 24. Dezember je einen Konkurrenten und erklären, wie er sie 2018 besonders beeindruckt hat.

Bisher erschienen: 

Armin Jochum über Antoni

Björn Bremer über Cheil

Ina von Holly über Wolf/Osmankovic

Christoph Nann über Grabarz & Partner

Björn Schick über Oddity

Philipp Bierbaum über Crossmedia

David Stephan und Martin Eggert über Achtung

Christoph Pietsch über Jung von Matt/Sports

Kai Wolf über Kolle Rebbe

Ulrich Roth über RTS Rieger Team

Peter Figge über OMR

Mirko Kaminki über Heimat 

Bent Rosinski über David+Martin

Florian Haller über Wieden + Kennedy


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.