Bumper Ads:
Aus 1 mach 2: So schneiden Sie den optimalen 6-Sekünder

Unruly hat ein Tool entwickelt, das dabei hilft, aus längeren Filmsequenzen einen 6-Sekünder zu kreieren. Die Grundlage dafür bietet die Echtzeitmessung des  User Engagements beim Ursprungsspot. So funktioniert's.

Text: W&V Redaktion

Die aktuelle Fluege.de-Kampagne von Jung von Matt setzt ebenfalls auf Bumper Ads.
Die aktuelle Fluege.de-Kampagne von Jung von Matt setzt ebenfalls auf Bumper Ads.

Sechssekündige Pre-Roll-Ads auf Youtube (Bumper Ads) sind in der Online-Werbung der letzte Schrei. Immer mehr Agenturen setzen bei Videos auf dieses Kurzformat, weil man die Spots nicht überspringen kann. Old Spice und Under Armour haben schon einige sehenswerte Spots in dem Kurzformat kreiert.

Unruly hat jetzt ein Tool entwickelt, das hilft, längere Werbevideos mobile-optimiert auf sechs Sekunden zu kürzen. Das bietet sich an, weil in die Produktion solcher Filme bereits jede Menge Geld investiert wurde.

Der Social-Video-Spezialist Unruly nennt das den Six Seconds Fix. Dabei nutzt Unruly proprietäre Daten, um die Nutzer-optimierte Kürzung der Spots zu garantieren und eine zielgruppengerechte Distribution zu ermöglichen. Mit dem Content-Evaluation-Tool UnrulyEQ kann der Höhepunkt des User Engagements genau abgebildet werden.

Im Rahmen einer Fallstudie hat Unruly die eigene Videokampagne "UNCampaign" entsprechend analysiert (siehe Abbildung unten). Die Engagementrate wurde dabei auch auf Basis des Tracking-Tools "Lächeln" von Affectiva ermittelt. Unruly hat außerdem Konzentrationsgrad, Überraschungsmomente, negative Reaktionen und die Wortprotokolle der Zuschauer untersucht. Dementsprechend wurde der Spot so überarbeitet, dass dieses Kurzformat die größte Resonanz beim Zuschauer erzielt und nachweislich das ideale Sechs-Sekunden-Video kreiert.

In diesem Beispiel wurde das "UNCampaign"-Video untersucht.

In diesem Beispiel wurde das "UNCampaign"-Video untersucht.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials